02.01.2006 17:30 |

Auf eigene Faust

US-Teenager flog heimlich in den Irak

Ein Teenager aus Florida ist auf eigene Faust in den Irak gereist, um sich als Nachwuchsjournalist zu versuchen. Doch nach kurzem Aufenthalt in der Obhut des amerikanischen Militärs ist er jetzt wieder zurück in den USA.

Farris Hassan (16), Sohn irakischer Einwanderer, besorgte sich Visum und Flugticket und flog über Kuwait und Beirut nach Bagdad. "Wir hatten keine Ahnung, wo er steckte", sagte seine Mutter Shatha Atiya im US-Fernsehen.

Hassan hatte in der Schule an einem Journalismus-Projekt teilgenommen und als Hausaufgabe den Auftrag, sich ein Thema auszusuchen, ganz in das Leben der Betroffenen einzutauchen und dann darüber zu schreiben. Er wählte den Irak-Krieg als Thema. Weil seine Eltern eine Reise mit Verweis auf die Sicherheitslage verweigerten, nahm er die Sache selbst in die Hand.

Reporter alarmierten Botschaft
Hassan nahm in Bagdad Kontakt mit US-Journalisten auf, die er befragen wollte - der Teenager selbst spricht kein Arabisch. Die Reporter schalteten die US-Botschaft ein, die sich des Jungen annahm. Ihr Sohn sei sehr unabhängig und selbstbewusst, sagte die Mutter. Sie werde in Zukunft mit Argusaugen über ihren Sprössling wachen.

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol