29.12.2005 17:04 |

Fleißiges Österreich

Nur Griechen arbeiten mehr als Österreicher

Die Österreicher arbeiten lange und viel: Mit einer Arbeitszeit von durchschnittlich 44,1 Stunden pro Woche liegen sie im EU-Vergleich fast an der Spitze. Nur die Griechen sind mit 44,3 Stunden noch arbeitsamer, an dritter Stelle liegen die Polen mit 43,3 Stunden, gefolgt von den Briten mit 43,2 Stunden, so eine Erhebung des EU-Statistikamtes Eurostat.

Im EU-Schnitt beträgt die durchschnittliche Zahl der wöchentlich geleisteten Arbeitsstunden demnach bei Vollzeitbeschäftigten, einschließlich der geleisteten Überstunden, 41,8 Stunden in den "alten" 15 EU-Ländern und 41,9 Stunden in der EU-25.

Gemütliches Litauen
Deutlich kürzer als in Österreich wird etwa in Litauen (39,5 Stunden) oder im wirtschaftlich boomenden Irland (40,6 Stunden) gearbeitet. Auch Dänemark (40,4), die Niederlande (40,7) und Finnland (40,5) zeichnen sich durch kürzere Normalarbeitszeiten aus. Deutschland liegt mit 41,6 Stunden etwa im EU-Mittelfeld. In Österreich lag die wöchentliche Arbeitszeit im Jahr 2004 mit 44,8 Stunden noch höher als 2005, während sie zwischen 1995 und 2003 zwischen 41,3 und 41,9 Stunden pendelte.

Auch Isländer arbeiten lange
Besonders lange wird übrigens in Island - kein EU-Mitglied - gearbeitet: Dort belief sich die wöchentliche Normalarbeitszeit im Jahr 2005 laut Eurostat auf 47,1 Stunden. Ob dies an der Wärme im Büro liegt, die gegenüber den winterlich klirrenden Temperaturen und eisigen Winden auf der Insel im Nordatlantik bevorzugt wird, kann nur gemutmaßt werden.

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol