28.03.2014 10:36 |

Wenig Neues

Nicht so ei-nmalig: "Yoshi's New Island" für 3DS

Über 20 Jahre ist es inzwischen her, dass Yoshi in "Super Mario World" für den SNES seinen Einstand feierte. Nach zahlreichen Gastauftritten unter anderem als Rennfahrer, Golf- und Tennisspieler in "Mario Kart", "Mario Tennis" und "Mario Golf" entwickelte sich der freundliche Dinosaurier schnell vom Neben- zum anerkannten Hauptdarsteller. In "Yoshi's New Island" für den 3DS ist das knuffige Kerlchen nun zum bereits dritten Mal in einer Hauptrolle zu bewundern.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit einem "New" im Titel der 3DS-Version suggeriert Nintendo einen gewissen Neuigkeitswert gegenüber den beiden Vorgängerspielen "Super Mario World 2: Yoshi's Island" und "Yoshi's Island DS". Wer diese gespielt hat, wird allerdings schnell feststellen, dass sich die Neuerungen in überschaubaren Grenzen halten. So ist etwa die Hintergrundgeschichte mit einem schusseligen Storch, der Entführung von Baby Luigi durch Kamek und der Zufallsbegegnung von Baby Mario mit Yoshi bereits hinlänglich bekannt.

Auch in Sachen Gameplay bleibt "Yoshi's New Island" seinen Wurzeln treu und behält beliebte Elemente wie die Flatter-Sprünge, Bodenstampfer und Eierwürfe bei. Um dem "New" zumindest ansatzweise gerecht zu werden, gibt es dann aber immerhin doch noch zwei, drei kleinere Neuerungen. Dazu zählt etwa, dass Yoshi nun riesige Eier dazu nutzen kann, Objekte zu zerstören, Münzen zu erhalten oder geheime Türen zu entdecken.

Wesentlich bedeutsamer dürfte jedoch die Einbindung der 3DS-Bewegungssensoren ins Spielgeschehen sein. So ist es etwa möglich, Yoshi als Heißluftballon oder Minenlore durch Kippen und Neigen des Handhelds an Hindernissen vorbei zu manövrieren. Auf dieselbe Art lässt sich der 3DS auch in ein Fernglas verwandeln, mit dem man den Blick über die Spielwelt wandern lassen kann, um zum Beispiel geheime Areale zu entdecken.

Wie nicht anders zu erwarten, erstrahlt die farbenfroh und abwechslungsreich gestaltete Spielwelt zudem erstmals in 3D. Die unter anderem in Wasserfarben- und Wachsoptik gestalteten Levels verdienen das Prädikat "entzückend" und stehen damit ganz in der Tradition bisheriger "Yoshi"- und "Mario"-Spiele, ohne allerdings deren Raffinesse zu erreichen.

Fordernd sind sie auch, nicht nur bei den Boss-Kämpfen. Der Schwierigkeitsgrad bleibt jedoch insgesamt hinter dem seiner Vorgänger zurück. Dies hat aber auch Vorteile, beispielsweise um sich an die beim Zielen und Schießen mit Eiern eher umständliche Steuerung zu gewöhnen. Denn anstatt mit dem Analogpad das Fadenkreuz zu bedienen, bewegt sich dieses kreisförmig um Yoshi herum, um an der richtigen Position gestoppt zu werden. Dies ist weder sonderlich präzise noch schnell.

Fazit: Dass Nintendo Spieleklassiker für neue Konsolen gerne mit einem neuen Etikett versieht, ohne sie dafür groß zu verändern, ist bekannt. "Yoshi's New Island" macht da keine Ausnahme und bietet zwar unterhaltsame, aber weitgehend überraschungsfreie Jump'n'Run-Kost. Kurzum: Ein paar mehr frische Einfälle hätten es schon sein dürfen. Besitzer des Nintendo-Handhelds, die bislang noch kein Abenteuer des Dinosauriers ihr Eigen nennen, können dennoch bedenkenlos zuschlagen. Spielspaß, Aufmachung und Umfang stimmen jedenfalls.

Plattform: 3DS
Publisher: Nintendo
krone.at-Wertung: 7/10

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)