Sa, 18. August 2018

Schluss mit störend

07.12.2013 09:00

"Rather" ersetzt lästige Facebook-Inhalte

Babies, Katzen, Fußball, Autos oder Justin Bieber – es gibt Dinge, die interessieren einen einfach nicht, und dennoch bekommt man sie auf Facebook und Co. ständig unter die Nase gerieben. Wer die unliebsame Posting-Flut eindämmen möchte, der sollte einen Blick auf die kostenlose Browsererweiterung "Rather" werfen: Diese filtert nicht nur besonders lästige Inhalte heraus, sondern blendet stattdessen diejenigen ein, die einem persönlich wirklich wichtig sind.

Das Funktionsprinzip von "Rather" ist simpel: Über ein Eingabefeld werden in eine sogenannte Kill List all jene Begriffe, Themen und Personen eingetragen, die als besonders störend und nervig empfunden werden. Facebook-Postings oder Tweets, die diese Begriffe enthalten, werden daraufhin blockiert oder, besser noch, ersetzt. Denn über ein zweites Eingabefeld ("Your replacement content") lassen sich analog zur Kill List Themen definieren, die einem im Gegensatz zu den zuvor ausgeschlossenen wirklich wichtig sind.

Wird der virtuelle Schieberegler des Plug-ins dann von "Mute" (ausblenden) auf "Replace" (ersetzen) gestellt, erscheinen beispielsweise statt süßer Katzenbilder nur noch Hundefotos, Motorräder statt Autos, Miley Cyrus statt Justin Bieber, Fuß- statt Basketball - oder umgekehrt.

"Replace" greift dazu auf den Bilderdienst Instagram zu. Alternativ lassen sich auch RSS-Feeds einfügen, um ungewollte Inhalte auf Facebook und/oder Twitter zu ersetzen. Nutzer können mit Klick auf das Facebook- bzw. Twitter-Symbol für jeden Begriff der Kill List einzeln definieren, ob dieser nur auf der einen oder beiden Plattformen gefiltert werden soll.

"Rather" selbst steht aktuell nur als Plug-in für Googles Chrome-Browser zur Verfügung. Versionen für Firefox und Safari sollen folgen. Nach der Installation der Browsererweiterung ist diese rechts von der Adressleiste über ein kleines "r"-Symbol aufrufbar. Deinstallieren lässt sich die Erweiterung mittels Rechtsklick auf das "r"-Symbol und den anschließenden Befehl "Aus Chrome entfernen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.