21.11.2005 11:44 |

Leer ausgegangen

Österreich geht bei World Cyber Games leer aus

Rund 39.000 Schaulustige sahen zu, als sich die weltbesten Gamer um die begehrten Medaillen der "World Cyber Games" stritten. Für das Team aus Österreich war die Konkurrenz jedoch zu stark: Im Ranking der Nationen reichte es nur für einen 18. Platz.

Mit einer spektakulären Show gingen die fünften "World Cyber Games" in Singapur zu Ende. Im Ranking der weltbesten Spieler führen nun die USA vor Korea. Den dritten Platz belegt Brasilien, gefolgt von Deutschland und China. Das österreichische Team (siehe Bild) ging dieses Jahr leider leer aus, kann sich über zwei Plätze in den Top8 freuen.

Dem 18-jährigen Mike Resnicek gelang dies bei "FIFA Soccer 2005". Der HAK-Schüler hat auch in seiner Freizeit viel mit Fußball zu tun, spielt er doch bei den Amateuren des GAK. Die HTL-Schüler Christian Lohmer und Bernhard Simonovsky schafften es in "Halo2" unter die Top8 zu kommen. Die einzige Frau des Turniers, die 24-jährige Verena Vlajo aus Wien, konnte leider keine Medaille sichern.

Die 700 besten Gamer der Welt traten dieses Jahr in acht verschiedenen Spielen gegeneinander an. Gespielt wurde um ein recht beträchtliches Preisgeld von insgesamt 400.000 Dollar (umgerechnet rund 338.000 Euro). Die "World Cyber Games 2006" werden in Italien stattfinden.

Foto: WCG Europe

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol