17.10.2013 11:03 |

Keine Überlebenden

49 Tote bei Flugzeugabsturz in Laos

Bei einem Flugzeugunglück in Laos sind am Mittwoch alle 49 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Es habe keine Überlebenden gegeben, berichtete die staatliche Fluggesellschaft Lao Airlines am Abend. Unter den Toten waren eine vierköpfige Familie aus Sydney sowie mehr als 20 weitere Ausländer. Der Airline zufolge war die Maschine bei stürmischem Wetter in den Fluss Mekong gestürzt.

Flug QV301 war in der Hauptstadt Vientiane gestartet und sollte am Nachmittag in Pakse in Südlaos landen. Bei dem Flugzeug handelte es sich um eine Turboprop-Maschine vom Typ ATR72-500 (Bild 4). Das Flugzeug stürzte im Landeanflug auf Pakse in den Mekong. In der Region tobte ein schwerer Sturm. Es handelte sich um Ausläufer des Taifuns Nari, der am Dienstag über die Küste Zentralvietnams hereingebrochen und weiter nach Westen gezogen war.

"Wir gehen davon aus, dass es das Wetter war, denn das Flugzeug war recht neu", sagte der Chef von Lao Airlines, Somphon Duangbara, am Donnerstag im lokalen Rundfunk. Unklar ist, warum der Pilot nicht vorgewarnt war und den Flughafen unter diesen Wetterbedingungen ansteuerte.

In dem Flugzeug befanden sich fünf Besatzungsmitglieder und 44 Passagiere - unter ihnen auch zahlreiche Ausländer, darunter Franzosen, Australier, Kanadier, Chinesen, Thailänder, Vietnamesen und Südkoreaner. Laos ist als Reiseziel vor allem bei Rucksacktouristen beliebt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).