05.08.2013 17:50 |

Wegen Handy bestraft

Taiwan: Proteste nach Hitzetod eines Soldaten

Der Hitzetod eines taiwanesischen Rekruten Anfang Juli sorgt für einen immer stärker werdenden Sturm der Entrüstung innerhalb der Bevölkerung. Der 24-jährige Hung Chung Chiu (Porträt im Bild neben seiner Mutter) war infolge einer extremen körperlichen Anstrengung - eine Strafe wegen unerlaubten Handybesitzes - gestorben. Seitdem reißt der Protest Hunderttausender wütender Bürger nicht ab.

"Wir wollen die Wahrheit", riefen Hunderte Trauernde am Sonntag bei der Beerdigung des Soldaten dem Präsidenten Ma Ying Jeou zu, der zu der Zeremonie gekommen war. Am Samstag hatten nach Angaben der Organisatoren nahe des Präsidentenpalastes in der Hauptstadt Taipeh rund 200.000 Menschen für Hung demonstriert, die Regierung schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 100.000. Die meisten waren in weiß gekleidet, der Farbe, die in Taiwans Kultur die Wahrheit symbolisiert.

Mutter des Rekruten hofft auf "Wahrheit und Gerechtigkeit"
Viele Demonstranten sangen eine taiwanische Version des Revolutionslieds "Do you hear the people sing?" aus dem Musical "Les Miserables". Hungs Mutter dankte den Demonstranten für deren Anteilnahme und sagte, sie hoffe auf "Wahrheit und Gerechtigkeit" für ihren Sohn.

Vorwurf: Rekrut kurz vor seinem Kollaps Wasser verwehrt
Hung war am 4. Juli an einem Hitzschlag gestorben. Nach Ärzteangaben versagten mehrere Organe, als er zu extremen körperlichen Übungen als Strafe für den unerlaubten Besitz eines Mobiltelefons an seinem Standort gezwungen wurde. Zudem war für Hung offenbar widerrechtlich Isolationshaft angeordnet worden. Nach Angaben seiner Familie wurde Hung mehrfach Wasser verwehrt, obwohl er kurz vor einem Kollaps gestanden sein soll. Er starb nur wenige Tage vor dem Ende seines einjährigen Militärdienstes.

Anklage gegen 18 Verdächtige erhoben
Am Mittwoch hatte die Militärstaatsanwaltschaft Anklage gegen 18 Verdächtige in dem Fall erhoben. Ihnen werden fahrlässige Tötung, Freiheitsberaubung und die ungesetzliche Bestrafung eines Untergebenen vorgeworfen. Verteidigungsminister Kao Hua Chu trat im Zusammenhang mit dem Fall zurück.

Experten befürchten Rückschlag bei Reform der Armee
Experten gehen davon aus, dass der Fall die Bemühungen der Regierung um eine Professionalisierung der Armee wieder zurückwirft. Das Verteidigungsministerium will die Dienstzeit von einem Jahr auf vier Monate verkürzen - in der Hoffnung, dass sich die Soldaten danach freiwillig länger verpflichten. Derzeit hat die taiwanesische Armee massive Rekrutierungsprobleme.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: TOOOR! Hütter-Klub überraschend in Rückstand
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich

Newsletter