04.08.2013 20:30 |

1 Tote und Verletzte

USA: Autofahrer rast am Venice Beach in Menge

Die Promenade am Venice Beach zählt zu den beliebtesten Erholungsplätzen in Los Angeles. Am Samstag jedoch wurde der Strandweg jäh ins Chaos gestürzt, als ein junger Mann in einem schwarzen Auto in eine Fußgängergruppe raste. Eine 32-jährige Italienerin, die vor zwei Wochen geheiratet hatte und sich auf Hochzeitsreise befand, starb im Krankenhaus, elf weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Der unbekannte Täter beging Fahrerflucht.

Die Videos der Überwachungskameras am Venice Beach zeigen einen etwa 20 Jahre alten Mann, als er sein Auto zuerst neben der Promenade parkt. Kurz darauf springt er in den Wagen, gibt Gas und rast in eine Gruppe von Strandbesuchern. Zu diesem Zeitpunkt - kurz vor Sonnenuntergang - befanden sich Hunderte Menschen auf der berühmten Promenade. Als das Auto mit hoher Geschwindigkeit in der Fußgängerzone auftauchte, gerieten die Leute in Panik, liefen durcheinander.

Der Fahrer des schwarzen Dodge überfuhr zuerst zwei Schaufensterpuppen, anschließend soll er gezielt auf Menschen zugehalten haben. Eine Augenzeugin schilderte gegenüber der Associated Press die Minuten nach dem Aufprall: "Menschen stolperten umher, blutend und unter Schock. Es war, als wüssten sie nicht, was gerade geschehen ist. Die Leute schrien, es war schrecklich." Der Rezeptionist eines Hotels am Venice Beach sah durch die Glastür, was draußen passiert. "Ich habe es knallen gehört, es war extrem laut", berichtet er.

Mann stellte sich bei Polizei
Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte der Täter bereits das Weite gesucht. Zwölf Menschen wurden verletzt, ein Opfer so schwer, dass es im Krankenhaus starb. Etwa eine Stunde später, nachdem die Polizei eine Fahndung eingeleitet und über die Medien eine Täterbeschreibung durchgegeben hatte, stellte sich ein Mann bei einer Polizeistation.

Polizeisprecher Andy Neiman erklärte: "Der Mann wird derzeit verhört, er gilt als verdächtig. Allerdings hat er nicht die Tat gestanden, er hat nur gemeint, er hätte etwas mit dem Vorfall am Venice Beach zu tun, als er zur Tür hereinkam." Allerdings habe man in der Nähe seines Hauses ein Auto sichergestellt, das derzeit untersucht werde. "Wir können aber noch nicht sagen, ob es sich bei diesem Mann tatsächlich um den Fahrer handelt", so Neiman.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International
Amtshandlung vor Tat
Seniorin (83) erstochen: Verdächtiger geständig
Niederösterreich

Newsletter