01.07.2013 14:20 |

Plastik in Flammen

GB: Himmelslaterne löste Großbrand in Recyclingfabrik aus

Eine chinesische Himmelslaterne hat einen Großbrand in einer Recyclingfabrik nahe der britischen Stadt Birmingham verursacht. Rund 100.000 Tonnen Papier und Plastik fingen am Sonntagabend Feuer (Bild), wie die Feuerwehr am Montag mitteilte. Mehr als 200 Feuerwehrleute stehen seither im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Zehn von ihnen wurden leicht verletzt.

Der Papierlampion war am Sonntagabend vom Wind weg geweht worden und auf dem Firmengelände in Smethwick in der Region West Midlands gelandet, wie laut übereinstimmenden Medienberichten auf Bildern einer Überwachungskamera zu sehen war. Mehrere Plastikballen begannen daraufhin zu brennen, und das Feuer breitete sich rasch auf die gesamte Anlage aus.

Flughafen von Birmingham alarmiert
Über der Fabrik stand am Montag eine etwa 1.800 Meter hohe Rauchwolke (Bild 2), die kilometerweit zu sehen war. Die Bewohner in der Umgebung wurden aufgerufen, vorsichtshalber ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch der Flughafen von Birmingham wurde alarmiert, bislang sei es aber zu keinen Verzögerungen im Flugverkehr gekommen, berichtete die BBC auf ihrer Website.

Am Montagnachmittag standen mehr als 200 Einsatzkräfte im Löscheinsatz. "Zwei Feuerwehrmänner wurden ins Krankenhaus eingeliefert und acht weitere werden an Ort und Stelle behandelt", zog eine Sprecherin eine erste Bilanz. Angaben der Bezirksfeuerwehr zufolge werde der Kampf gegen die Flammen noch Tage andauern. Gebiets-Feuerwehrkommandant Steve Vincent beschrieb es als das "größte Feuer, das wir in den West Midlands je hatten."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).