10.10.2005 12:53 |

"Schach-K.O."

Erste "Schachbox-WM" in Deutschland

Schwer vorstellbar, aber sie hat tatsächlich stattgefunden: Bei der ersten "Schachbox-WM" in Deutschland konnten sich die Akteure bei ihren Kontrahenten mit einem saftigen Kinnhaken für den fiesen Zug mit dem Springer bedanken.

Was sich so mancher Schachweltmeister sicher des öfteren wünscht, gehört bei den Schachboxern zum Regelwerk: Nach einer gemütlichen Partie Schach steht man kurz 'mal auf und haut dem Gegner kräftig eine runter.

Die Regeln sind einfach: Zuerst wird vier Minuten Schach gespielt, dann zwei Minuten geboxt. Zu Ende ist der "Kampf" wenn je elf Runden durchgespielt sind, oder der Gegner durch K.O. bzw. Schachmatt außer Gefecht gesetzt wird.

Bei der WM gab's natürlich auch einen Sieger: Der 26-jährige Tihomi Titschko schlug seinen Kontrahenten Andreas Schneider nicht im Ring, sondern auf dem Schachbrett in der neunten Runde, quasi mit geistigem K.O. 

Der eine hat's im Kopf, der andere in den Händen...

Montag, 21. Juni 2021
Wetter Symbol