05.06.2013 18:08 |

Glaube als Asylgrund

Polizei hob gewiefte Schlepperbande in Tirol aus

Der Tiroler Polizei ist ein Schlag gegen eine besonders gewiefte Schlepperorganisation gelungen. Sechs in Tirol lebende Verdächtige wurden am Dienstag ausgeforscht. Ihnen wird vorgeworfen, seit dem Jahr 2011 zumindest 60 iranische Staatsbürger gegen Entgelt nach Österreich geschleust zu haben. Die ausschließlich muslimischen Geschleppten konvertierten kurzfristig zum Christentum - und waren somit de facto nicht mehr abzuschieben.

Bereits seit mehreren Monaten wurde gegen die Bande wegen Verdachts der gewerbsmäßigen Schlepperei ermittelt. Am Dienstag konnte bei mehreren Hausdurchsuchungen dann umfassendes Beweismaterial sichergestellt werden.

Die Verdächtigen sollen sich laut Christoph Hundertpfund, stellvertretender Leiter des Tiroler Landeskriminalamts, einer ganz besonderen Strategie bedient haben: So sorgten die mutmaßlichen Schlepper - deren Drahtzieherin eine 36-jähriger Österreicherin war - dafür, dass die ausschließlich muslimischen Geschleppten in Österreich katholische Glaubenskurse absolvierten.

Religiöse Verfolgung als Asylgrund
Dadurch sei ermöglicht worden, dass die Iraner zum christlichen Glauben konvertieren konnten. Durch die Kurse konnten sich die Geschleppten so viele Kenntnisse aneignen, dass sie bei Überprüfungen durch die Behörden ihre neue Religionszugehörigkeit auch glaubhaft machen konnten, erklärte Hundertpfund gegenüber ORF Tirol.

Die meisten Geschleppten hätten dann nach der Stellung von Asylanträgen einen positiven Asylbescheid bekommen. Bei einigen sei das Verfahren noch nicht abgeschlossen. Im Iran steht auf den Übertritt vom Islam zum Christentum die Todesstrafe. Religiöse Verfolgung sei wiederum ein Asylgrund, so Hundertpfund.

Hauptverdächtige in U-Haft
Die 36-jährige Hauptverdächtige, bei der zudem 30.000 Euro gefunden wurden, befindet sich in Untersuchungshaft. Die übrigen Bandenmitglieder - zwei österreichische Staatsbürger mit iranischem Hintergrund und drei iranische Staatsbürger - wurden auf freiem Fuß angezeigt. Bis auf die Hauptverdächtige seien alle geständig.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter