06.05.2013 22:24 |

Bostoner Attentäter

Tschetscheniens Präsident: Terror-Brüder sind "Teufel"

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hat die beiden mutmaßlichen tschetschenischstämmigen Attentäter von Boston als "Teufel" bezeichnet. "Heute kann ich mit Zuversicht sagen, dass Tamerlan und Dzhokhar Tsarnaev wahrhaftige Teufel sind", sagte Kadyrow am Montag laut der Nachrichtenagentur Interfax. "Tamerlan wurde, Gott sei gedankt, getötet. Dzhokhar wurde inhaftiert. Sonst hätten sie den Familien völlig unschuldiger Leute Trauer bringen können."

Der Präsident der russischen Teilrepublik betonte, trotz ihrer Abstammung aus einer tschetschenischen Familie wolle er die Brüder nicht verteidigen. "Ich will kein einziges Wort zu ihrer Unterstützung sagen", sagte Kadyrow. Zugleich wies er jede Verantwortung für ihre Taten von seinem Land. Die Brüder seien in Kirgistan aufgewachsen und später von ihren Familien in die USA geschickt worden, sagte Kadyrow.

Der 26-jährige Tamerlan und sein 19 Jahre alter Bruder Dzhokhar werden für den Bombenanschlag vom 15. April beim Marathonlauf in Boston mit drei Todesopfern und mehr als 260 Verletzten verantwortlich gemacht. Tamerlan wurde bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet, Dzhokhar später schwer verletzt gefasst. Tamerlan soll 2012 während eines sechsmonatigen Aufenthalts in Südrussland auch nach Tschetschenien gereist sein. Ermittler prüfen, ob er dabei von örtlichen Rebellen Unterweisung im Bombenbau erhielt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).