Mo, 20. August 2018

Milliarden-Gewinne

22.12.2012 14:33

Spanien im Lotto-Fieber: "El Gordo" wurde ausgelost

Ganz Spanien im Lotterie-Fieber: Am Samstag sind die Gewinnerlose bei der traditionellen Weihnachtslotterie auf der Iberischen Halbinsel gezogen worden. Insgesamt wurden Gewinne in der Höhe von 2,5 Milliarden Euro ausgeschüttet - zum letzten Mal in der 200-jährigen Geschichte der Lose konnten alle Gewinne steuerfrei eingestreift werden. Der Hauptgewinn "El Gordo" ("Der Dicke") betrug vier Millionen Euro und wurde 180 Mal ausgezahlt.

Die "El Gordo"-Gewinnerlose hatten die Nummer 76.058. Diese wurde wie auch alle anderen 180 Mal verkauft. Die Auslosung der Gewinner im Madrider Opernhaus "Teatro Real" dauerte aufgrund der zahlreichen Gewinner über drei Stunden.

Geldregen prasselte auf Kleinstadt Alcala de Henares nieder
Der Geldregen ging über alle Teile Spaniens nieder. Das Glück traf insbesondere die östlich von Madrid gelegene Kleinstadt Alcala de Henares. Dort waren 130 Serien von jeweils zehn Losen des Hauptgewinns verkauft worden, insgesamt 520 Millionen Euro.

Ein Pensionist der Ortschaft hatte für seine Familie zehn Lose des "Dicken" gekauft und somit vier Millionen Euro gewonnen. Auch die Arbeiter eines örtlichen Unternehmens, das Insolvenz angemeldet hatte, jubelten ausgelassen: Sie hatten in den vergangenen fünf Monaten kein Gehalt mehr bekommen und sind jetzt als Hauptgewinner mit einem Schlag ihre finanziellen Sorgen los.

Doch die Lotterie macht die Gewinner keineswegs automatisch zu Millionären. Da ein einzelnes Los 200 Euro kostet, begnügen sich die Spanier oft mit Zehntellosen, für die es dann auch nur ein Zehntel der jeweiligen Gewinnsumme gibt.

Fiskus wird ab 2013 Steuern auf Gewinne einheben
Ab dem kommenden Jahr gibt es noch weniger Geld für die Sieger, denn von nun an wird das Finanzamt bei allen Gewinnen von mehr als 2.500 Euro eine Steuer von 20 Prozent einheben. Dabei ist der Fiskus auch jetzt schon der größte Gewinner der Weihnachtslotterie. Etwa 25 Prozent der Einsätze gehen an den Staat. Obendrein bekommt das Finanzamt alle Gewinne, die auf nicht verkaufte Lose entfallen.

Größte und älteste Lotterie der Welt
Die Weihnachtslotterie ist nicht nur die größte, sondern auch die älteste der Welt. Ihre Ursprünge gehen auf das Jahr 1763 zurück. Damals kam König Karl III. auf die Idee, Lose verkaufen zu lassen, um mit den Einnahmen Krankenhäuser und wohltätige Einrichtungen zu finanzieren. Die erste Ziehung in der heutigen Form fand vor 200 Jahren in Cadiz statt. In der südspanischen Hafenstadt wurde in jener Zeit auch Spaniens erste freiheitliche Verfassung proklamiert.

Seither konnten weder Kriege noch Krisen die alljährliche Ziehung verhindern. Im spanischen Bürgerkrieg gab es im Jahr 1938 sogar zwei Ziehungen: eine in Barcelona in der republikanischen Zone und eine in Burgos in dem Gebiet, das von den Truppen des späteren Diktators Francisco Franco kontrolliert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.