Fr, 22. Juni 2018

Massaker in Kandahar

20.12.2012 11:15

Bales kommt vor Kriegsgericht - Todesstrafe droht

Der US-Unteroffizier Robert Bales (links im Bild) wird, wie von Militäranklägern gefordert, vor ein Kriegsgericht gestellt. Die US-Armee teilte am Mittwoch mit, die Staatsanwaltschaft sei autorisiert, in einem Prozess die Höchststrafe zu fordern, dem 39-Jährigen droht damit die Todesstrafe. Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar. Bales soll im März sein Lager in Südafghanistan verlassen und 16 Zivilisten erschossen haben.

Bales soll in der Nacht des 11. März zweimal aus seinem Lager in der Provinz Kandahar zu Massakern in umliegenden Dörfern im Distrikt Panjwai aufgebrochen sein. Unter den Toten und Verletzten waren viele Frauen und Kinder. Einige der Leichen soll Bales angezündet haben.

Verschiedene Medien berichteten über mögliche Motive. So habe Bales am Vortag mit ansehen müssen, wie einem Freund bei einer Explosion das Bein weggerissen wurde. Dass Alkohol im Spiel gewesen sein könnte, spekulierte die "New York Times", die auch mögliche Eheprobleme meldete.

Seine Ehefrau ebenso wie andere Angehörige haben jedoch wiederholt die Unschuld des 39-Jährigen beteuert. Laut "Washington Post" war Bales über seinen vierten Auslandseinsatz nicht begeistert, er soll zuvor ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten und einen Teil des Fußes verloren haben.

Das US-Militär hat sich nach einer Anhörung im November zur Frage, ob die Beweise für einen Prozess ausreichen, zum nunmehrigen Vorgehen entschieden. Dort hatte es eine Diskussion über die Schuldfähigkeit des Feldwebels gegeben: Die Staatsanwaltschaft betonte, der 39-Jährige habe die Tat "mit klarem Verstand" begangen. Bales' Anwälte hingegen behaupteten, er leide aufgrund der zuvor erlittenen Kopfverletzungen unter dem posttraumatischen Stresssyndrom.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.