Sa, 21. Juli 2018

Blutige Kolonialzeit

20.12.2012 10:49

Hollande in Algier: Ja zur "Wahrheit" - aber "keine Reue"

Der französische Präsident Francois Hollande (li.) hat zu Beginn seines ersten Staatsbesuchs in der ehemaligen französischen Kolonie Algerien eine Entschuldigung für die Kolonialzeit klar abgelehnt. Er stehe zur "Wahrheit", sei aber nicht nach Algerien gekommen, um "Reue zu zeigen oder sich zu entschuldigen", sagte Hollande nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Abdelaziz Bouteflika (re.) am Mittwoch in Algier. Die beiden Länder wollen 50 Jahre nach dem blutigen Unabhängigkeitskrieg ihre bilateralen Beziehungen endgültig normalisieren.

Zu diesem Zweck unterzeichneten Hollande und Bouteflika am Mittwochabend eine Freundschafts- und Kooperationserklärung. Sie sieht unter anderem eine verstärkte Zusammenarbeit im politischen und wirtschaftlichen Bereich vor. Auch der Jugend- und Kulturaustausch soll intensiviert werden.

"Gleichberechtigte strategische Partnerschaft" als Ziel
"50 Jahre nach der Unabhängigkeit Algeriens sind Frankreich und Algerien entschlossen, ein neues Kapitel ihrer Beziehungen aufzuschlagen", heißt es in der Erklärung. Die Konflikte über die Vergangenheitsbewältigung müssen ein Ende haben. Er wünsche sich eine "gleichberechtigte strategische Partnerschaft", verkündete Hollande. Seinen Amtskollegen Bouteflika habe er im Gegenzug zu einem Staatsbesuch nach Frankreich eingeladen.

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern gelten bis heute als äußerst schwierig. Der Unabhängigkeitskrieg von 1954 bis 1962 war einer der blutigsten überhaupt - zwischen 350.000 (laut Frankreich) und 1,5 Millionen (laut Algerien) Menschen wurden dabei getötet. Seither hatte keiner der französischen Präsidenten offiziell Reue für die Ereignisse der damaligen Zeit gezeigt. Deshalb hatten mehrere algerische Parteien, darunter vier islamistische Bewegungen, im Vorfeld des Hollande-Besuchs eine Entschuldigung des französischen Politikers für die Verbrechen der Kolonialzeit gefordert.

"Anerkennung der Dramen", aber "keine Entschuldigung"
Diese blieb jedoch auch diesmal aus. Er habe sich stets dafür ausgesprochen, die "Wahrheit" über die Vergangenheit, über die Kolonialzeit und über den Krieg mit "all seinen Dramen" zu sagen, so Hollande. "Ich erkenne die Leiden an, die die Kolonialisierung dem algerischen Volk zugefügt hat." Sie sei "zutiefst ungerecht und brutal" gewesen. Er sei jedoch nicht nach Algerien gekommen, um "Reue zu zeigen oder sich zu entschuldigen". Die Vergangenheit dürfe kein Hinderungsgrund sein, die Zukunft in Angriff zu nehmen. 50 Jahre nach dem Ende des Krieges sei es Zeit für eine "neue Ära".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Titelverteidiger siegt
Sturm zieht ohne Glanz in die 2. Cup-Runde ein
Fußball National
Erfolg in Klagenfurt
Alaba jubelt! FC Bayern dreht Partie gegen PSG
Fußball International
Bei Ennstal Classic
Jaguar von Ex-Minister Böhmdorfer in Flammen
Österreich
Topklub mit Fauxpas
Trikot-Panne! ManUnited buchstabiert Lukaku falsch
Fußball International
Otto Waalkes wird 70
„Das Interview verfolgt mich bis heute“
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.