Mo, 18. Juni 2018

3-tägiger Blackout

07.12.2012 07:56

Urlaubsparadies Koh Samui hat wieder Strom

Nach einem dreitägigen Blackout sind auf der thailändischen Ferieninsel Koh Samui am Freitag wieder die Lichter angegangen und die Klimaanlagen angesprungen. "Jetzt ist die Lage wieder normal", sagte Thanasak Somwong, Vorsitzender des Fremdenverkehrsverbandes der Insel.

Wegen des Stromausfalls waren Tausende Touristen von der Insel geflüchtet, da in den meisten Hotels auch die Klimaanlagen nicht mehr funktionierten und viele Urlauber die schwüle Hitze nicht ertragen konnten. Nur die größeren Hotels haben eigene Generatoren.

Grund für den Stromausfall war ein beschädigtes Unterwasserkabel, das die Inseln Koh Samui und Phangan mit dem Festland verbindet. Der Strombetreiber hatte Ingenieure eingeflogen, um den Schaden schnellstens zu beheben.

Der Fremdenverkehrsverband schätzte die Verluste durch den dreitägigen Blackout auf zehn Milliarden Baht (rund 250 Millionen Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.