Do, 16. August 2018

"Profit sichern"

05.12.2012 12:27

EU genehmigt neue 1,5-Milliarden-Staatshilfe für Hypo

Die EU-Kommission hat die neue staatliche Beihilfe für die Hypo Group Alpe Adria im Umfang von insgesamt 1,5 Milliarden Euro genehmigt - aus Gründen der Finanzmarktstabilität, wie es am Mittwoch aus Brüssel hieß. Die Genehmigung der Beihilfe sei allerdings an einen aktualisierten Umstrukturierungsplan geknüpft, der innerhalb von zwei Monaten vorgelegt werden müsse.

Laut Bescheid der Finanzmarktaufsicht müsse die Hypo Group per 31. Dezember 2012 bestimmte Kapitalquoten erfüllen, erinnerte die EU-Kommission. Dies führe zu dem zusätzlichen Kapitalbedarf von 1,5 Milliarden Euro. Um diesen zu decken, wird Österreich - wie berichtet - eine Kapitalerhöhung von 500 Millionen Euro durch Zeichnung neuer Aktien vornehmen und eine Garantie auf eine sogenannte Nachranganleihe über eine Milliarde Euro gewähren.

Mit der Platzierung der Anleihe, die eine Laufzeit von zehn Jahren haben wird, leiste die Bank "ihren aktiven Beitrag zur budgetschonenden Aufbringung der zusätzliche vorgeschriebenen Mittel", so Hypo-Sprecher Nikola Donig. Die Genehmigung der zusätzlichen Unterstützung des Bundes durch die EU-Kommission stelle einen wichtigen Schritt dar, die Hypo gemäß den Vorschriften der Aufsicht zeitgerecht zu kapitalisieren.

"Wiederherstellung der Profitabilität sicherstellen"
"Österreich muss nun möglichst rasch einen umfassenden Plan vorlegen, der darlegt, wie die operativen Teile der Bank veräußert und die nicht profitablen Teile abgewickelt werden sollen", erläuterte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia.

Vor allem müsse die Bank gewisse Maßnahmen in ihrer Risikosteuerung und im Kreditneugeschäft einführen, erklärte die EU-Kommission weiters. Ziel dieser Maßnahmen sei es, "insbesondere, Risiken, die sich aus dem Kreditneugeschäft ergeben, einzudämmen und dabei die Wiederherstellung der Profitabilität der operativen Einheiten der Bank sicherzustellen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.