So, 22. Juli 2018

Hat nie existiert

03.12.2012 16:30

Forscher löst Rätsel um Phantominsel in der Südsee

Das Rätsel um eine Phantominsel in der Südsee (krone.at berichtete) ist laut eines neuseeländischen Forschers gelöst. Das Eiland, das auf renommierten Karten eingetragen, an der angegebenen Stelle aber nicht aufzufinden war, sei erstmals fälschlicherweise von einem Walfänger im Jahr 1876 verzeichnet worden, erklärte am Montag der Forscher Shaun Higgins.

"Was wir haben, ist ein Punkt auf der Karte, der damals eingetragen und seitdem kopiert und wieder kopiert wurde", sagte Higgins dem Radiosender ABC. Der Wissenschaftler am Museum in Auckland hatte sich in den Archiven auf die Suche nach der Insel gemacht, nachdem australische Geologen diesen Herbst vergeblich nach dem Eiland gesucht hatten (Bericht in der Infobox).

Higgins fand bei seiner Recherche heraus, dass erstmals der Kapitän des Walfängers "Velocity" 1876 von "großen Brandungswellen" und "einigen Sandbänken" berichtet hatte. Heute könne nur noch spekuliert werden, ob der Kapitän ein Risiko verzeichnet, ein Riff gesehen oder sich einfach bei der Stelle geirrt habe, sagte Higgins.

Die Insel war im Internetatlas Google Earth im Korallenmeer auf halber Strecke zwischen Australien und dem französischen Überseegebiet von Neukaledonien als Sandy Island verzeichnet worden. Der renommierte "Times Atlas of the World" bezeichnete sie als Sable Island. Auch auf Seekarten war das Eiland markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.