16.11.2012 10:08 |

Veteranen an Bord

Paradenfahrzeug in Texas von Zug erfasst - vier Tote

Eine Parade von Kriegsveteranen hat im US-Bundesstaat Texas am Donnerstag ein tragisches Ende genommen. Wie US-Medien berichten, sei ein Lastwagen, auf dessen Anhänger Teilnehmer der Veranstaltung saßen, von einem Zug erfasst worden. Vier Menschen starben, 16 Personen wurden verletzt, zehn davon sollen sich in kritischem Zustand befinden.

Am Donnerstag gegen 16.40 Uhr Ortszeit hatte der Umzug einen Bahnübergang in der Nähe der Stadt Midland im Westen von Texas erreicht. Als die Fahrzeugkolonne die Gleise überquerte, ertönte laut Zeugen plötzlich das Signalhorn eines Zuges. Ein Tieflader, auf dessen Anhänger Kriegsveteranen und deren Ehefrauen bzw. Freundinnen saßen, konnte nicht mehr rechtzeitig von den Gleisen fahren.

Einige der Passagiere des Lasters hätten es noch geschafft, sich mit einem Sprung in Sicherheit zu bringen, berichteten örtliche Medien. Der Zug habe den Lkw am Heck erwischt, als dieser die Gleisanlage schon beinahe überquert hatte.

Hunderte Menschen gingen Blutspenden
Für vier Personen kam jede Hilfe zu spät. Zwei Menschen waren sofort tot, zwei weitere Opfer starben später im Krankenhaus. Zehn Verletzte befänden sich nach letzten Angaben noch in kritischem Zustand. In Midland wurde die Bevölkerung dazu aufgerufen, Blut zu spenden. "Hunderte" seien dieser Aufforderung gefolgt.

Wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte, werde nun genau untersucht, hieß es seitens der US-Behörden. Auch ein Sprecher der "Union Pacific Railroad" kündigte eine Prüfung des Vorfalls an und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus; viele Fragen seien noch offen. Ein technisches Gebrechen der Sicherheitsanlagen am Bahnübergang wurde vorerst ausgeschlossen - der Bahnvertreter sprach von "funktionierenden Schranken und Lichtanlagen". Die Ermittler erhoffen sich nun durch die Auswertung der Blackbox bzw. durch die Analyse möglicher Aufnahmen, die eine auf dem Zug montierte Kamera liefern könnte, ein klareres Bild vom Unfallhergang.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).