Sa, 21. Juli 2018

Streit in Italien

29.10.2012 16:16

Berlusconi-Drohung beeindruckt Monti überhaupt nicht

Italiens Premier Mario Monti lässt sich von den Worten seines Vorgängers Silvio Berlusconi nicht beeindrucken, der am Wochenende mit dem Sturz des Expertenkabinetts gedroht hatte. "Diese Regierung kann nicht bedroht werden. Wir sind aufgefordert worden, unseren Beitrag für Italien zu leisten. Wer uns das Vertrauen entziehen will, würde uns nichts wegnehmen, außer eine Regierungstätigkeit, die wir nicht gesucht haben", sagte Monti am Montag.

"Das Beste ist, wenn wir unsere Arbeit fortsetzen. Unser zeitlicher Horizont ist das Ende der Legislaturperiode im Frühjahr 2013", erklärte der seit November 2011 amtierende Monti. Die Regierung in Rom sei voll engagiert, um einen Ausweg aus der Krise zu finden. "Wir denken, dass wir sehr gute Resultate erzielt haben", betonte der Premier.

Laut Monti sei es einfach, die EU wegen der Langsamkeit ihrer Beschlüsse zu kritisieren. "Man muss sich aber auch der Wunder bewusst sein, die die EU vollbringt", erklärte Monti. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die gegenwärtige schwierige Phase der EU zu mehr Freundschaft und Zusammenarbeit unter den EU-Mitgliedern führen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.