Energiewendegesetz

„Naturschutz darf nicht dem Klimaschutz weichen“

Kärnten
24.05.2024 19:47

Im Tauziehen um Windräder in den Kärntner Bergen prallen Alpenverein und Vertreter der Wirtschaft aufeinander. Umweltschützer fordern, das neue Gesetz zu überdenken.

Dem Alpenverein ist der neue Entwurf für das erste Kärntner Energiewende-Gesetz – wie berichtet – ein Dorn im Auge. Dessen Experten orten gefährliche Gesetzeslücken, die der heimischen Natur und Landschaft massiv schaden könnten. Sie halten den Bau von Windrädern für unnötig, weil Kärnten ohnehin Vorreiter bei der Erzeugung von emissionsfreier Energie sei.

Von der Wirtschaftskammer werden diese Aussagen jedoch heftig kritisiert. „Wenn der Alpenverein glaubt, wir können uns zurücklehnen, gibt es dort gröberen energiepolitischen Nachholbedarf“, poltert WK-Präsident Jürgen Mandl. „Der bisherige Ausbau ist bei weitem zu wenig, um den gewünschten Wandel weg von fossilen und hin zu erneuerbaren Energieträgern bis 2040 auch nur annähernd zu schaffen!“

Zitat Icon

Das Gesetz darf so nicht in Kraft treten. Kärntens Naturschutz ist sehr gut. Dort darf nicht zu stark eingegriffen werden.

Erich Auer, Naturschutz Alpenverein

Besonders bei Wasserkraftwerken würden sich noch Probleme auftun. Mandl: „Übers Jahr gesehen, werden zwar 100 Prozent des Energiebedarfs mit Strom aus Kärnten gedeckt, diese Rechnung geht im Winter aber nicht auf. Der geringe Wasserstand reduziert die Stromproduktion, die sich durch die im Winter ergiebigere Windkraft perfekt ausgleichen ließe.“

Weg von Windrädern
Von Windrädern hält der Alpenverein aber nichts. „Unser Bergland ist dafür nicht geeignet. Man greift zu stark in die Natur- und Tierwelt ein. Man sollte die Energie lieber aus PV-Anlagen holen, die auf Dächern montiert werden“, zeigt Erich Auer vom Naturschutzreferat des Alpenvereins alternative Methoden auf.

Man würde die Energiewende nicht einbremsen wollen, es gehe lediglich um ein Überdenken des Gesetzes: „Das Naturschutzgesetz wird ausgehebelt und Klimaschutz als wichtiger bewertet, das darf nicht sein. Beide spielen eine Rolle für die Zukunft.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele