Fr, 21. September 2018

Selbstmordattentat

26.10.2012 15:30

Afghanistan: Blutbad mit 41 Toten in Moschee

Bei einem Gebet zum Beginn des Opferfestes hat ein Selbstmordattentäter in Afghanistan mindestens 41 Menschen getötet. Bei dem Anschlag in einer Moschee in der Stadt Maymana im Norden des Landes, in der sich auch zahlreiche Mitglieder der Provinzregierung aufhielten, seien am Freitag zudem mehrere Dutzend Gläubige verletzt worden, sagte der Vizegouverneur der Provinz Farjab, Abdul Satar Barez. Der afghanische Präsident Hamid Karzai (Bild 2) verurteilte das Attentat und forderte die Taliban auf, das Töten zu beenden.

Der Attentäter habe eine Polizeiuniform getragen, sagte der Vizegouverneur unmittelbar nach dem Anschlag. "Wir hatten gerade das Gebet beendet, gratulierten uns gegenseitig und umarmten uns." Plötzlich habe es eine Explosion gegeben, alles sei "voller Staub und Rauch und Körperteile" gewesen. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, der Attentäter habe seine Bombenweste in der Moschee gezündet, als die Menschen nach Ende der Gebete aus dem Gebäude strömten. Die meisten der Getöteten seien Zivilisten gewesen, darunter auch einige Kinder.

"Keine Moscheen, Spitäler und Schulen mehr zerstören"
In einer Rede an die Nation zum Opferfest rief Karzai die radikalislamistischen Taliban auf, nicht weiter Moscheen, Krankenhäuser und Schulen zu zerstören. Er bekräftigte sein Angebot an die gemäßigten Kräfte der Taliban, sich der afghanischen Regierung anzuschließen. Auch Taliban-Führer Mullah Omar hatte bereits am Mittwoch seine Kämpfer dazu aufgerufen, zivile Opfer möglichst zu vermeiden. Sonst würden die Feinde der Aufständischen sie für die Toten verantwortlich machen.

Für den Bombenanschlag in Maymana übernahm zunächst niemand die Verantwortung. Ähnliche Attentate wurden jedoch in der Vergangenheit von den islamistischen Taliban verübt.

Das Opferfest Eid al-Adha begann am Freitag, dauert vier Tage und gilt als wichtigster islamischer Festtag. Am Ende des Hadsch, der Wallfahrt nach Mekka, feiern die Pilger sowie alle Gläubigen der islamischen Welt das Fest, welches an die Bereitschaft Abrahams erinnert, seinen Sohn zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.