Gespräche gescheitert

VW und Renault blasen gemeinsamen Kleinwagen ab

Motor
17.05.2024 14:36

Volkswagen und Renault haben es nie an die große Glocke gehängt, dass sie über ein gemeinsames Einstiegselektroauto sprechen. Doch nun hat ein Insider durchgesteckt: Die Gespräche sind gescheitert.

(Bild: kmm)

Die deutsch-französische Freundschaft reichte dann wohl doch nicht weit genug. Am Ende sei es nicht gelungen, eine gemeinsame Lösung zu finden, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person laut Reuters. Die Verhandlungen seien weit fortgeschritten gewesen, sagte ein anderer Insider am Freitag. VW habe sich letztlich aber zurückgezogen und wolle das Fahrzeug alleine entwickeln.

Eine Sprecherin der Renault-Elektroautosparte Ampere sowie ein VW-Sprecher lehnten eine Stellungnahme zum Aus der Gespräche ab. Es gebe verschiedene Optionen, sagte der VW-Sprecher. Eine Entscheidung zu dem Einstiegselektroauto sei noch nicht getroffen worden.

Der VW kommt trotzdem
Allerdings wird damit gerechnet, dass sich Volkswagen in den kommenden Wochen festlegt: Bei der Jahrespressekonferenz hatte VW-Markenchef Thomas Schäfer ein Einstiegselektroauto im Bereich bis etwa 20.000 Euro bis 2027 in Aussicht gestellt und gesagt, dazu würden verschiedene Möglichkeiten geprüft. Üblicherweise dauert die Entwicklung eines Autos etwa drei Jahre.

Renault hat seinen elektrischen Kleinwagen Twingo für 2026 angekündigt. Das Unternehmen hat immer wieder betont, dass es den Twingo auch alleine bauen kann und nicht zwingend einen Partner benötigt. Ein Insider sagte, Renault bleibe auch nach dem Aus der Gespräche mit VW für andere Partner offen, etwa aus der Allianz mit Nissan und Mitsubishi.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele