Di, 21. August 2018

Zu Fuß entkommen

15.10.2012 20:47

Bankräuber in Linz sprach Englisch und flüchtete mit Dollar

Nach einem Überfall am Montagnachmittag auf eine Bank in Linz-Urfahr ist der Täter von zwei Mitarbeitern rund 200 Meter weit verfolgt worden, bis sie ihn aus den Augen verloren. Der unmaskierte Räuber war mit einer schwarzen Pistolen-Attrappe bewaffnet und sprach Englisch. Die Fahndung verlief bis zum Abend ohne Erfolg.

Kurz nach 16 Uhr betrat der Mann die Filiale und sagte auf Englisch, dass er US-Dollar wolle. Plötzlich zog er die Pistole aus der Jackentasche und bedrohte die Angestellten. Dann bediente er sich aus der Kassenlade, verstaute das Geld und flüchtete zu Fuß. Die Polizei stellte später nahe des Tatorts eine Spielzeugpistole sicher.

Informationen zur Höhe der Beute lagen am Abend nicht vor. Ein kurz nach dem Coup festgenommener Verdächtiger wurde rasch wieder freigelassen. Der Tatverdacht gegen ihn habe sich nicht erhärtet, so die Polizei-Pressestelle Oberösterreich.

Der Räuber soll rund 1,85 Meter groß, von mittlerer Statur und etwa 45 Jahre alt sein. Laut Zeugen trug er eine Brille, eine helle Jacke, eine dunkle Kappe und Jeans.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.