„Sollte weiterkämpfen“

Nächste Politikerin nimmt Schilling in Schutz

Politik
13.05.2024 12:27

Die wegen heftiger Vorwürfe aus dem privaten Umfeld in Bedrängnis geratene Grünen-Spitzenkandidatin Lena Schilling erhält von der politischen Konkurrenz Schützenhilfe. Nachdem die 23-Jährige in der Vorwoche von FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky als Opfer einer „politischen Hexenküche“ bezeichnet wurde und er die SPÖ dahinter vermutet hatte, hat nun auch ÖVP-Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm Schilling in Schutz genommen – zumindest indirekt.

„Das Wichtigste in der Politik ist, wenn man sachlich über inhaltliche Themen diskutieren kann. Das erwarte ich mir auch“, beantwortete Plakolm am Montag in Brüssel die Frage, ob sie in der Causa „Züge einer gewissen Jugendfeindlichkeit“ orte. Sie nannte Schilling aber nicht namentlich.

„Dafür weiterkämpfen, was man umsetzen möchte“
„Was in meinen Augen nichts verloren hat, sind persönliche Hintergründe, die in Wahrheit nur auf ein Geschlecht oder ein Alter reduziert werden“, stellte die ÖVP-Politikerin klar. Es sei schwierig, wenn man in solchen Zeiten persönlich angegriffen werde, meinte die Jugendstaatssekretärin auf die Frage nach einem Rat für Schilling.

„Das Wichtigste ist, dass man sich immer auf die Inhalte fokussiert und dafür weiterkämpft, was man umsetzten möchte.“

Indirekte Schützenhilfe kommt von ÖVP-Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm. (Bild: APA/Eva Manhart)
Indirekte Schützenhilfe kommt von ÖVP-Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm.
Die Grünen-Spitze ortete eine „Schmutzkübelkampagne“ rund um EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling. (Bild: APA/Robert Jäger)
Die Grünen-Spitze ortete eine „Schmutzkübelkampagne“ rund um EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling.

Ob Schilling noch glaubwürdig sei, müssten ihre Anhängerinnen und Anhänger entscheiden, sagt Plakolm. Zuletzt waren allerdings sogar in der FPÖ Stimmen laut geworden, die sich mit der jüngen Grünen solidarisierten.

Neue Vorwürfe
Die 23-jährige Lena Schilling steht seit Tagen unter Dauerbeschuss, weil sie es, zumindest laut „Standard“-Recherchen, Unwahrheiten verbreite und daher für eine EU-Spitzenkandidatur nicht qualifiziert sei. Zuletzt waren neue Vorwürfe veröffentlicht worden, Privatfehden aller Art wurden dabei an die Öffentlichkeit gebracht – so soll sie auch einem Spitzenpolitiker (eines Mitbewerbers) häusliche Gewalt attestiert haben.

Auch gibt es mittlerweile eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft – eingebracht von einem Jus-Studenten aus Graz ...

„Organisierte Kampagne“
Quasi eine kleine „Sonderkommission Schilling“ war bekanntlich im „Standard“ eingerichtet worden, um mit 50 Personen aus Schillings Umfeld ihr „Psychogramm“ zu erstellen. Über die Hintergründe kann nur spekuliert werden. Die Grünen sehen darin jedenfalls eine „organisierte Kampagne“. Diese sei laut Klubchefin Sigrid Maurer (angeblich selbst von Schilling verunglimpft) direkt gegen junge Frauen gerichtet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele