Di, 23. Oktober 2018

Nach 15 Kilometern

04.10.2012 09:47

Kärntner Polizist stoppt 80-Tonnen-Geisterwaggon

Ein 80 Tonnen schwerer Geisterwaggon ist am Mittwoch gegen 11 Uhr in Kärnten entlang des Ossiacher Sees Richtung Villach gerollt. Der Waggon hatte sich im Bahnhof Feldkirchen selbstständig gemacht. Eine halbe Stunde später konnte ein Polizist das Gefährt stoppen.

Was die Situation hochgefährlich machte: An den 15 Kilometern, die der Waggon führerlos entlangrollte ist, befinden sich gut ein Dutzend großteils unbeschrankte Bahnübergänge. Doch die Polizei reagierte goldrichtig - Chefinspektor Hermann Kogler: "Ich alarmierte sofort alle verfügbaren Streifen. Die Kollegen besetzten die wichtigsten Bahnübergänge entlang der Strecke und sicherten sie."

"Aufgestiegen und Handbremse gezogen"
Kogler und zwei Kollegen von der Inspektion Feldkirchen machten sich unterdessen auf die Suche nach dem Geisterwaggon und entdeckten ihn schließlich im Bereich von Stöcklweingarten: "Kurz vor einer Steigung gelang es, aufzusteigen und die Handbremse zu ziehen. Hätte der Waggon diese Steigung auch geschafft, wäre er bis nach Villach gerollt."

Die ÖBB prüfen den Zwischenfall. Sprecher Christoph Posch: "Bei Verschubarbeiten in Feldkirchen ist etwas schiefgegangen. Danke der Polizei, sie hat richtig reagiert." Der mit Holz beladene Waggon habe allerdings kein hohes Tempo erreicht, da auf dieser Strecke das dafür nötige Gefälle fehlen würde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.