Krone Plus Logo

CO2-Emissionen

„Viel schlimmer“: Die große Plug-in-Hybrid-Lüge

Motor
19.04.2024 15:50

Sie sollen den Komfort eines kraftstoffbetriebenen und die ökologischen Vorteile eines elektrischen Fahrzeuges bieten, doch neue Daten aus Brüssel zeigen, dass Plug-in-Hybride deutlich mehr CO2-Emissionen verursachen als bislang angenommen.

(Bild: kmm)

Während herkömmliche Hybridfahrzeuge nur eine kleine Batterie enthalten, um den Kraftstoffverbrauch beim Anfahren geringfügig zu reduzieren, ermöglichen Plug-in-Hybride das rein elektrische Fahren auf kurzen Strecken. Entsprechende Autos haben in der Regel eine Reichweite von etwa 50 bis 80 Kilometern im Elektrobetrieb und eine größere zusätzliche Reichweite, wenn sie mit einem Sekundärkraftstoff wie Benzin oder Diesel betrieben werden.

Plug-in-Hybride scheinen jedoch deutlich mehr Kraftstoff zu verbrauchen als bislang angenommen. Laut einer aktuellen Untersuchung der Europäischen Kommission, die auf den Fahrdaten von rund 600.000 Autos basiert, produzieren sie etwa das 3,5-Fache der Emissionen, die offiziellen Schätzungen gemäß WLTP-Testverfahren zufolge entstehen. Das Problem sitzt demnach hinter dem Steuer.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele