Mit 83 Jahren

Modeschöpfer Roberto Cavalli ist gestorben

Adabei
12.04.2024 21:07

Der italienische Modeschöpfer und Unternehmer Roberto Cavalli ist tot. Er war erst vor einem Jahr Vater geworden.

Cavaillis Modehaus teilte auf Instagram seine Trauer über seinen Tod mit. „Mit großer Trauer nehmen wir heute endgültig Abschied von unserem Gründer“, hieß es dort. Cavallis Erbe werde durch seine Kreativität, seine Lieber zur Natur und seine Familie weiterleben.

Cavalli sei am Freitag in seinem Haus in Florenz im Alter von 83 Jahren gestorben, teilten seine Angehörigen mit. Nachdem er schon seit längerem gebrechlich gewesen sei, habe sich sein Gesundheitszustand in den vergangenen Tagen deutlich verschlechtert. Der Modeschöpfer war seit 1980 mit der Vorarlbergerin Eva Maria Düringer verheiratet, mit der er drei Kinder hatte. Das jüngste kam erst vor einem Jahr auf die Welt.

Modeshaus mit wechselhafter Geschichte
Cavaillis Modehaus teilte auf Instagram seine Trauer über seinen Tod mit. „Mit großer Trauer nehmen wir heute endgültig Abschied von unserem Gründer“, hieß es dort. Cavallis Erbe werde durch seine Kreativität, seine Lieber zur Natur und seine Familie weiterleben.

(Bild: APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT)

Das von Cavalli begründete Modehaus hatte eine wechselhafte Geschichte. So musste das Unternehmen im Jahr 2016 seine Boutique in Wien schließen, nur drei Jahre nachdem sie eröffnet worden war. Ein Drittel der Belegschaft des Unternehmens musste damals gehen. Der Sparkurs wurde eingeschlagen, nachdem die italienische Private-Equity-Gesellschaft Clessidra das Modehaus erworben hatte. 2019 geriet es ins Eigentum der privaten Investmentgesellschaft DAMAC mit Sitz in Dubai. Cavallis Vermögen wurde jüngst auf etwa 500 Millionen Dollar (466,03 Mio. Euro) geschätzt.

Exotische Muster und Tierfell-Optiken
Der Italiener galt als einer der bekanntesten Designer Italiens. Insbesondere für seine exotischen Muster und Tierfell-Optiken in seinen Kleidern wurde er weltbekannt. Er betonte immer wieder, dass er sich für exotische Tiere interessiere – von ihnen ließ er sich bei vielen seiner Kreationen inspirieren. Seine Kleider trugen in der Folge viele Prominente.

1940 kam der nun verstorbene Modemacher in Florenz zur Welt. Bereits früh interessierte er sich für Mode. In seiner Familie spielte Kunst und Kreativität eine große Rolle. So gehörte sein Großvater Giuseppe Rossi zur Malergruppe Macchiaioli, deren Bilder die Uffizien zieren. Im Alter von 17 Jahren schrieb sich Cavalli am Kunstinstitut seiner Heimatstadt ein.

Brigitte Bardot zählte zu ersten Kundinnen
Bereits mit 30 präsentierte er seine erste Prêt-à-porter-Kollektion. Seine erste eigene Boutique eröffnete der Italiener 1972 im südfranzösischen Saint-Tropez. Eine seiner ersten Kundinnen war dort die Schauspielerin Brigitte Bardot. Danach gelang es ihm auch, die Aufmerksamkeit des internationalen Jetsets auf sich zu ziehen. Später verbreiterte er sein Sortiment, brachte ein Jeans-Label auf den Markt, Männerlinien und Kinderkollektionen, Schuhe, Accessoires und Bademoden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele