Millionen ohne Strom

Heftiger Schneesturm im Osten der USA und Kanadas

Ausland
05.04.2024 13:30

Ein heftiger Schneesturm hat an der Ostküste der USA und Kanadas für Chaos gesorgt. In den USA waren nach Angaben der Seite PowerOutage.us in der Nacht zu Freitag (Ortszeit) zeitweise knapp eine halbe Million Haushalte ohne Strom.

In der Kleinstadt Gray im Bundesstaat Maine seien bis Donnerstagabend rund 44 Zentimeter Schnee gefallen, meldete der US-Wetterdienst auf der Plattform X (vormals Twitter).

Weiter südlich in den Bundesstaaten New York und New Jersey hatte es bereits am Mittwoch „sintflutartige Regenfälle“ gegeben, wie der Sender ABC News berichtete. In einem Vorort von New York City kam nach Polizeiangaben eine Person ums Leben, als ein Baum auf ihr Auto stürzte.

(Bild: Associated Press)

Sturm knickte Bäume und Strommasten
Auch in Kanada waren Hunderttausende Menschen am Donnerstag vorübergehend ohne Strom, wie der Sender CBC meldete. In der Millionenstadt Montreal im Süden der Provinz Québec stürzten durch den Schneesturm demnach Bäume und Strommasten um. Hunderte Schulen seien am Donnerstag geschlossen geblieben. Auch im Nordosten der USA fiel nach Angaben von US-Medien vielerorts der Unterricht aus.

Der Sturm knickte zahlreiche Bäume und Strommasten. (Bild: AP/Portland Press Herald)
Der Sturm knickte zahlreiche Bäume und Strommasten.
(Bild: kameraOne (Screenshot))

Zwar habe sich der Schneesturm – ein sogenannter „Nor‘easter“ – mittlerweile weitgehend abgeschwächt, teilte der US-Wetterdienst am Donnerstagabend mit. Am Freitag könnten aber immer noch bis zu acht Zentimeter Schnee fallen.

Was ist „Nor‘easter“?

Das Wetterphänomen „Nor‘easter“ beschreibt Stürme, die aus nordöstlicher Richtung über Kanadas Atlantikprovinzen und den Nordosten der USA ziehen. Sie entstehen, wenn vor der Küste Neuenglands warme Meeresluft vom Golf von Mexiko auf polare Kaltluft trifft.

Obwohl viele Menschen von dem Winterwetter überrascht worden seien, sei Schnee im April im Nordosten der USA nicht ungewöhnlich, zitierte die „New York Times“ einen Experten des US-Wetterdienstes. Das Wetter sei in diesem Winter ungewöhnlich mild gewesen. „Die Leute haben es sich vielleicht ein bisschen zu bequem gemacht.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele