1200 km hinter Front

Ukraine greift Drohnenfabrik tief in Russland an

Ukraine-Krieg
02.04.2024 17:26

Die Ukraine hat eine russische Drohnenfabrik weit hinter der Frontlinie angegriffen. Zwei Drohnen seien nach russischen Angaben am Dienstag in der Stadt Jelabuga in der Teilrepublik Tatarstan explodiert. Sie hätten „erheblichen Schaden“ angerichtet, hieß es von ukrainischer Seite. Videos im Netz zeigten heftige Detonationen.

In Aufnahmen, die online kursieren, ist zu sehen, wie sich Menschen angesichts der Explosionen zu Boden werfen. Örtliche Behörden erklärten, dass die Drohnen dicht bei einem Studentenheim auftrafen. Nach ukrainischen Angaben werden in einer Sonderwirtschaftszone in Jelabuga Kampfdrohnen des iranischen Bautyps Shahed produziert. Die Studenten einer technischen Hochschule arbeiten in dieser Fabrik.

Raffinerie von Drohne getroffen
Auch die Öl-Raffinerie in der nahegelegenen Stadt Nischnekamsk – fast 1300 Kilometer hinter der Frontlinie – wurde Ziel eines ukrainischen Drohnenangriffs. Es sei eine der größten Raffinerien Russlands angegriffen worden, hieß es aus der Ukraine. Russland bestätigte den Angriff. Nach Angaben der Rettungsdienste wurden mindestens sieben Menschen verletzt.

Es habe aber keine ernsthaften Schäden gegeben, der „technologische Prozess“ der Unternehmen sei nicht gestört worden, teilte Rustam Minnichanow, Chef der Teilrepublik Tatarstan auf seinem Telegram-Kanal mi

In Nischnekamsk gibt es große Ölverarbeitungsanlagen des regionalen Ölkonzerns Tatneft. Von Reuters ausgewertete Videobilder des Angriffs auf die Raffinerie deuten darauf hin, dass ein Teil der Taneco-Raffinerie, die zu Tatneft gehört, getroffen wurde. Sie zählt zu den größten des Landes und kann täglich 340.000 Fass Treibstoff produzieren. Der getroffene Teil ist etwa für die Hälfte der Produktion verantwortlich.

Rubel sacke nach Attacke ab
Bei ihrer Abwehr des russischen Angriffskrieges greift die Ukraine seit mehreren Wochen systematisch russische Ölraffinerien mit Kampfdrohnen hoher Reichweite an. Die Republik Tatarstan ist hoch industrialisiert und liegt etwa 1000 Kilometer südöstlich von Moskau. Es ist ungewöhnlich, dass die Ukraine Ziele in dieser großen Entfernung angreift und trifft. Dies wirkte sich auch auf die Währung Russlands aus: Der Rubel gab nach der Nachricht der Attacke gegenüber dem Dollar nach.

Russland seinerseits hat nach Angaben der Ukraine in der Nacht erneut die Energieinfrastruktur des Landes angegriffen. Ziel der Drohnenattacken seien die Regionen Dnipropetrowsk und Kirowohrad gewesen, teilt das ukrainische Militärkommando Süd mit. In Kirowohrad habe es einen Einschlag gegeben. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Der ukrainische Generalstab erklärt unterdessen, in der Nacht seien neun von zehn russischen Drohnenangriffen abgewehrt worden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele