29.07.2012 19:01 |

Steffl-Schatz

Dompfarrer Faber: "Wir wollen eine ruhige Klärung"

Nach dem Säbelrasseln der Anwälte kommen nun versöhnliche Worte von Dompfarrer Toni Faber: "Wir wollen eine ruhige Klärung, wem die Gegenstände gehören, und suchen das Gespräch." Wie die "Krone" aufdeckte, sind schon vor Jahrzehnten Schmuck und Gewänder "von unschätzbarem Wert" aus dem Steffl verschwunden.

Unter anderem handelt es sich um einen Ritterkelch, eine barocke Stola aus dem berühmten Breuner Ornat, einen Edelsteinring und eine Goldschließe. Im Internet, beim Dorotheum und bei einem Designhändler sind die Gegenstände nun wieder aufgetaucht.

Andreas Schekulin (30), Enkel und Erbe einer 2009 verstorbenen Textil-Restauratorin, hat sie im guten Glauben zum Verkauf angeboten. Helga C. war jahrzehntelang für den Steffl tätig gewesen. Unklar ist, wie Frau C. in den Besitz der wertvollen Objekte kam und ob tatsächlich alle aus dem Stephansdom stammen.

"Wir wollen niemanden beschuldigen"
Diebstahlsanzeige hat die Pfarre keine erstattet. "Wir haben den Verlust schon früher bemerkt, wussten aber nicht, wie und wieso", sagt Faber. "Wir wollen niemanden beschuldigen. Herr Schekulin ist ein ehrenhafter Mann. Seine Großmutter war eine gute Mitarbeiterin."

Trotzdem: Der Dom will den Schatz zurück und hat Zivilklage eingebracht. Die Objekte hält das Gericht unter Verschluss. Faber will nun mit dem Erben über eine Rückgabe verhandeln. "Wir haben als Erstes das Gespräch gesucht, wurden aber abgekanzelt", sagen Schekulin und sein Rechtsvertreter Johannes Bügler. Allerdings war Faber da nicht dabei, nur der Anwalt des Domes.

Schekulin sagt, es gehe auch ihm um Wahrheit: "Meine Oma war keine Diebin." Möglich, dass die Restauratorin statt Geld beschädigte Stücke aus dem Dom als Gegenleitsung für ihre Arbeit behalten durfte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol