Mi, 20. Juni 2018

"Nützlicher Sex"

10.05.2012 09:46

F: Journalist nach Tweet über First Lady gefeuert

Eine Twitter-Eintragung über die Lebensgefährtin des neu gewählten französischen Präsidenten Francois Hollande hat den bekannten Sportjournalisten Pierre Salviac seinen Job im privatrechtlichen Pariser Radiosender RTL gekostet. Er hatte am Mittwoch geschrieben: "Allen meinen Kolleginnen sage ich: Habt nützlichen Sex, und ihr habt die Chance, zur First Lady Frankreichs zu werden."

Der Tweet war eine Anspielung auf Hollandes Lebensgefährtin Valerie Trierweiler, die ebenfalls als Journalistin tätig ist. Salviac löste mit der Eintragung entrüstete Reaktionen aus. Dem 65-Jährigen wurden Sexismus, Frauenfeindlichkeit und Vulgarität vorgeworfen.

"Durch diesen üblen Scherz habe ich meine Kolleginnen verletzt. Ich bitte um Entschuldigung und ziehe meinen Tweet zurück", schrieb Salviac wenige Stunden später ebenfalls auf Twitter.

Seinen Job konnte er damit aber nicht mehr retten. Die RTL-Direktion gab bekannt, dass sie "jede Form der Mitarbeit" mit Salviac beenden werde. Die Äußerungen des Journalisten seien "unerträglich und vollkommen inakzeptabel".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.