So, 22. Juli 2018

Offen rechtsextrem

07.05.2012 11:56

Morgendämmerung für Griechenlands "Nazi-Spartaner"

Bisher dümpelte die Partei der "Goldenen Morgenröte" unterhalb des Wahrnehmungsbereichs dahin, bei den Wahlen 2009 erhielt sie lediglich 0,3 Prozent der Stimmen. Der Protest gegen die Sparpolitik spülte die offen rechtsextrem auftretende Bewegung, die sich gegen die "Vermischung der Rassen" und für Sprengfallen an der Grenze ausspricht, allerdings nach oben. Neben Parteiführer Nikos Michaloliakos (Bildmitte), in dessen Adern laut eigenen Angaben "spartanisches Blut" fließt, werden 20 weitere Abgeordnete ins griechische Parlament einziehen.

Die politische Ausrichtung der Partei, die offiziell erst 1994 gegründet wurde, wird von den griechischen Behörden als klar faschistisch eingestuft. Im Wahlkampf sorgten ihre Funktionäre etwa damit für Aufsehen, dass sie öffentlich den in Griechenland nicht verbotenen Hitlergruß zeigten. Darauf angesprochen, erklärte der Parteichef Nikos Michaloliakos, es handle sich um einen antiken hellenischen Gruß, um die Morgenröte und den Gott Apollon zu ehren.

Positive Bezüge zu Metaxas Militärdiktatur
Das Parteisymbol der Goldenen Morgenröte erinnert nicht nur politische Kommentatoren an ein Hakenkreuz (siehe Bild 2). Anhänger der Partei zeigten in der Vergangenheit immer wieder klar Sympathien für nationalsozialistische Ideen und sehen die Herrschaft von Militärdiktator General Ioannis Metaxas in den 1930er-Jahren als politisches Vorbild. Unter Metaxas war der italienische Überfall 1941 abgewehrt und durch eine griechische Gegenoffensive auf albanisches Gebiet zurückgeworfen worden.

Auf Flugzetteln der neofaschistischen Partei sind immer wieder ausländerfeindliche Slogans zu lesen, etwa: "Nicht ein arbeitsloser Grieche, nicht ein einziger illegaler Einwanderer in Griechenland", oder "Griechenland den Griechen". In den letzten Jahren veranstalteten "Morgenröte"-Mitglieder dementsprechend auch regelmäßig wahre Hetzjagden auf ausländische Mitbürger. Das aktuelle Parteiprogramm fordert die Ausweisung sämtlicher Migranten, selbst eingebürgerte Griechen sollen mittelfristig außer Landes befördert werden. An den Grenzen sollen laut "Goldener Morgenröte" Sprengfallen errichtet und dem Militär der Schießbefehl übertragen werden, sobald Menschen unerlaubt die Grenzen überschreiten.

"Fürchtet euch, wir kommen"
Eventuelle Hoffnungen, dass der Einzug ins Parlament die Partei etwas mäßigen könnte, hat ihr Anführer Michaloliakos jedenfalls bereits am Sonntag in einer ersten Pressekonferenz zerschlagen: "Fürchtet euch, wir kommen. Wir werden unseren Kampf innerhalb des Parlaments und außerhalb fortsetzen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.