Mo, 15. Oktober 2018

Vor Nuklear-Gipfel

26.03.2012 20:18

Obama: "USA haben mehr Atomwaffen als nötig"

US-Präsident Barack Obama hat vor Beginn des zweiten Weltgipfeltreffens zur Vorbeugung gegen Nuklearterrorismus in Südkoreas Hauptstadt Seoul atomare Abrüstung angeboten. Demnach können die USA ihr Atomwaffenarsenal weiter reduzieren, ohne dabei ihre strategische Abschreckung oder die Sicherheit der Alliierten zu gefährden: "Wir können mit fester Überzeugung sagen, dass wir mehr Atomwaffen haben als nötig."

Obama kündigte deshalb am Rande des zweiten Weltgipfels zur nuklearen Sicherheit in einer Rede vor Studenten in Seoul an, er wolle im Mai mit dem künftigen russischen Präsidenten Wladimir Putin über eine weitere Reduzierung der Atomwaffen beider Länder reden.

Der US-Präsident rief auch China auf, es solle sich angesichts seines weiter wachsenden Kernwaffenbestands an dem Abrüstungsdialog beteiligen. Von Nordkorea und dem Iran forderte er, in den Konflikten um ihre Atomprogramme einzulenken. An den Iran gewandt, sagte Obama, es gebe noch immer Zeit für Diplomatie, um den Atomstreit zu lösen. "Doch die Zeit ist kurz", warnte er.

Obama: "Bedrohung für weltweite Sicherheit"
Obama warnte in seiner Rede zudem, Nuklearterrorismus sei "eine der größten Bedrohungen für die weltweite Sicherheit". Es werde noch immer Atommaterial - das für mehrere Kernwaffen reiche - "ohne angemessenen Schutz gelagert".

Der US-Präsident bekräftigte seine Vision von "einer Welt ohne Atomwaffen", die er vor drei Jahren in Prag vorgestellt hatte. Die Rede war damals der Ausgangspunkt des Gipfels zur Vorbeugung gegen Atomterrorismus.

Unter Leitung des gastgebenden Präsidenten Lee Myung Bak beraten Vertreter aus 53 Ländern bis Dienstag in Seoul mit Vertretern internationaler Organisationen darüber, wie Atommaterial vor Terroristen gesichert und die Abrüstung vorangetrieben werden können. Darüber hinaus geht es um die zivile Nutzung der Radioaktivität, zum Beispiel in der Medizintechnik.

"Starke nationale Maßnahmen nötig"
Um der Bedrohung des Atomwaffen-Terrorismus zu begegnen, seien "starke nationale Maßnahmen und internationale Kooperation nötig", hieß es in einem Entwurf zur Abschlusserklärung, die zum Ende des Gipfels am Dienstag verlesen werden soll. Darin werden alle Länder aufgefordert, ihr atomwaffenfähiges Material wie hochangereichertes Uran und Plutonium zu sichern. Zudem wird angeregt, den Einsatz von hochangereichertem Uran zu minimieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.