Mi, 15. August 2018

Nach acht Monaten

15.03.2012 13:43

Pakistan: Schweizer Paar aus Geiselhaft freigekommen

Nach mehr als acht Monaten Geiselhaft in den Händen der radikalislamischen Taliban sind zwei in Pakistan entführte Schweizer wieder in Freiheit. Der 31-jährige Berner Polizist und seine 28-jährige Freundin seien "unversehrt und gesund", wie General Athar Abbas, Sprecher der pakistanischen Armee, am Donnerstag mitteilte. Unklar blieb zunächst, ob den Urlaubern die Flucht gelang oder die Schweizer Regierung Lösegeld zahlte.

Aus Geheimdienstkreisen war zu erfahren, dass die beiden am Donnerstagmorgen an einem Kontrollposten in der Nähe der Stadt Miranshah in Nord-Waziristan an der afghanischen Grenze aufgefunden wurden. Anschließend wurde das Paar per Helikopter in die weiter südlich gelegene Großstadt Peshawar transportiert. Dort sollen sie derzeit befragt werden.

Flucht oder Lösegeld?
Die Hintergründe, wie die Schweizer Urlauber freikamen, liegen derzeit noch im Dunkeln. "Sie haben uns versichert, dass sie es geschafft haben zu fliehen", betonte Armeesprecher Abbas. Aus Geheimdienstkreisen hieß es dagegen, die Taliban hätten die Geiseln freigelassen, nachdem mit der Schweizer und der pakistanischen Regierung eine Übereinkunft erzielt worden sei.

Ein pakistanischer Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte, sagte: "Von der Schweizer Regierung wurde Lösegeld gezahlt, aber es ist nicht klar, in welcher Höhe." Die pakistanische Regierung habe zudem Gefangene freigelassen, "aber es ist nicht klar, wie viele", so der Geheimdienstmitarbeiter. Die Schweizer Botschaft in Islamabad sowie das Schweizer Außenministerium gaben zur Freilassung der Geiseln vorerst keine Erklärung ab.

Urlauber bei Camping-Tour entführt
Die Schweizer Urlauber waren Anfang Juli im Nordosten der Provinz Baluchistan entführt worden. Sie waren in einem Campingbus unterwegs und wollten in den Bergen des Distrikts Loralai übernachten. Die Region gilt als Transitroute der radikalislamischen Taliban zwischen dem pakistanischen Stammesgebiet Süd-Waziristan und Afghanistan.

Die pakistanischen Taliban verschleppten die Geiseln Angaben eines Sprechers zufolge nach Nord-Waziristan. Im Oktober veröffentlichten die Islamisten dann zwei Videos. Die Geiselnehmer forderten im ersten Video die Freilassung der in den USA inhaftierten Pakistanerin Aafia Siddiqui, im zweiten die Freilassung von Mujaheddin aus den Gefängnissen Pakistans und drei Millionen Dollar Lösegeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.