Do, 13. Dezember 2018

Peking poliert Image

14.03.2012 12:05

Bei "Made in China" soll's Kunden nicht mehr gruseln

"Made in China" - aktuell klingt das wie eine Drohung. Verbraucher weltweit denken hier wohl eher an Plastikschrott als an hochwertige Markenware. Auch die Chinesen selbst lassen es sich einiges kosten, um etwa in einem Audi statt in einer Karosse aus heimischer Produktion vorfahren zu können. Das will der Exportweltmeister nun aber mit aller Macht ändern.

China hat sich in den vergangenen Jahren zwar zur zweitgrößten Volkswirtschaft auf dem Globus gemausert, aber es bisher nicht geschafft, chinesische Marken im Ausland bekannt zu machen. "Das ist ein riesiges Hindernis, vor allem bei Fahrzeugen. In den großen Metropolen wie Shanghai und Peking existieren fast keine heimischen Marken, weil keiner damit gesehen werden will", sagt James Roy von der Beratungsfirma China Market Research Group.

In einem symbolischen Akt lässt die Regierung in der prunkvollen Volkshalle des Parlaments die beiden Flachbildfernseher eines japanischen Herstellers nun abhängen und durch chinesische Modelle ersetzen. Mit 110 Zoll ist die vom chinesischen Elektronikriesen TCL gebotene Bildschirmdiagonale zwar nur minimal größer als das 108-Zoll-Modell von Panasonic. Politiker und TCL-Manager klopfen sich dennoch gegenseitig auf die Schulter: Für sie hat ein chinesisches Unternehmen damit das Monopol der Japaner und Südkoreaner auf dem Markt für Flatscreens geknackt.

Ministerium verbietet deutsche Autos für Beamte
Auch das Industrieministerium im März neue Regeln erlassen: Staatsangestellte dürfen künftig nicht mehr die heiß geliebten Luxusautos aus Deutschland fahren, sondern müssen sich mit chinesischen Modellen begnügen. Bereits im vergangenen Jahr gab die Regierung in Peking ausländischen Autobauern zu verstehen, dass bei Joint Ventures mit chinesischen Partnern vor allem auf die Entwicklung chinesischer Markennamen zu achten sei. General Motors bietet bereits das Modell "Baojun" ("kostbares Ross") an - wenngleich der US-Konzern abstreitet, dies habe etwas mit dem Druck durch die chinesische Regierung zu tun.

Die Staatshilfe für heimische Firmen - insbesondere garantierte Käufe und die Einführung von Normen, die chinesische Firmen bevorzugen - brachte der kommunistischen Führung bereits wiederholt Kritik ein. Doch Zhao Yuhai vom Wissenschaftsministerium hält derartige Vorwürfe des Westens nicht für stichhaltig. Er argumentiert: "Wenn sich chinesische Unternehmen wirklich global ausrichten wollen, kommen sie nicht weit, wenn sie lediglich auf einem geschützten heimischen Markt gegeneinander antreten."

Chinesen im Ausland "getarnt"
Der Haushaltsgeräteriese Haier gehört zu den wenigen Konzernen in dem boomenden Schwellenland, der etwa Waschmaschinen und Kühlschränke in den USA und Deutschland unter seinem eigenen Namen vermarktet. Auch der Elektronikkonzern TCL verkauft seine Produkte nur in den aufstrebenden Schwellenländern unter eigener Marke - im Westen versteckt er sich dagegen meist hinter dem Label der Partner wie etwa Alcatel. "Nur noch unter unserem eigenen Namen zu verkaufen, hängt weniger von der Technologie als vom Marketing ab", sagte TCL-Chef Li Dongsheng - und das erfordere Zeit.

Viele chinesische Unternehmen sind allerdings zunächst einmal in der komfortablen Lage, gar nicht außerhalb der Landesgrenzen nach Kunden suchen zu müssen. Anders als Südkorea oder Taiwan hat China als bevölkerungsreichstes Land der Erde mit gut 1,3 Milliarden Einwohnern genügend konsumhungrige Menschen innerhalb der eigenen Grenzen, um den Fokus nicht auf das Ausland legen zu müssen.

"Made in Germany" hieß früher "billig"
Dennoch hat der Imagewandel begonnen: Zumindest in der Großen Halle des Volkes können die Delegierten demnächst stolz auf die weltgrößten LCD-Bildschirme mit 3D-Technik aus heimischer Produktion blicken. Hoffnung liefert den Chinesen auch ein Blick in die Geschichtsbücher. Das heute weltweit hochgeschätzte Gütesiegel "Made in Germany" wurde in Großbritannien am Ende des 19. Jahrhunderts ursprünglich eingeführt, um Käufer vor vermeintlich minderwertigen Produkten aus Deutschland zu warnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.