Mo, 20. August 2018

Hunderte verhaftet

06.03.2012 07:37

Russland: Brutale Festnahmen bei Anti-Putin-Demos

Bei Protesten gegen die Wahl von Wladimir Putin zum neuen russischen Präsidenten hat die Polizei am Montag in Moskau und St. Petersburg mehr als 600 Demonstranten festgenommen. Unter ihnen befanden sich auch zahlreiche prominente Anti-Putin-Aktivisten. Die Exekutive ging teilweise äußerst brutal vor. In der Nacht wurden die in der Hauptstadt verhafteten Demonstranten wieder freigelassen, sie erwartet ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht.

Nach einer genehmigten Kundgebung mit rund 20.000 Teilnehmern im Zentrum der Hauptstadt hatten sich Dutzende Putin-Gegner geweigert, den Platz zu verlassen. Die Polizei griff daraufhin rücksichtslos durch und verhaftete rund 250 Menschen.

Der bekannte Blogger Alexej Nawalny, der in Oppositionskreisen als möglicher künftiger Präsidentschaftskandidat gehandelt wird, wurde ebenso abgeführt wie der Linkspolitiker Sergej Udalzow. Nawalny wurde in der Nacht gegen eine Geldstrafe freigelassen.

Führende Oppositionelle inhaftiert
Auch die Oppositionellen Jewgenija Tschirikowa und Ilja Jaschin wurden kurzzeitig festgenommen. Die beiden waren in den vergangenen Monaten ebenfalls zu Führungsfiguren der Anti-Putin-Bewegung geworden. Jaschin beklagte am Abend, er werde seit mehreren Stunden mit 19 anderen Festgenommenen in einem Polizeibus festgehalten. "Alles ziemlich seltsam", teilte er per Telefon mit.

Der Multimilliardär Michail Prochorow, der bei der Wahl den dritten Platz belegt hatte, verurteilte die Festnahmen. "Es war eine friedliche Kundgebung. Ich bin empört über die Gewalt." Erst in der Früh vermeldete die Moskauer Polizei, dass alle Festgenommenen mittlerweile wieder auf freiem Fuß seien.

Festnahmen auch in St. Petersburg
In St. Petersburg wurden etwa 370 Demonstranten abgeführt, sagte ein Sprecher der Behörden am Abend. Bei der Versammlung mit insgesamt 800 Menschen in der zweitgrößten Stadt Russlands seien auch Molotowcocktails auf Polizeiwagen geworfen worden, hieß es seitens der Sicherheitskreise.

Vorläufiges Endergebnis: 63,6 Prozent für Putin
Am Montagabend stand auch das vorläufige amtliche Endergebnis der Präsidentschaftswahlen fest. Demnach errang Putin 63,6 Prozent der Stimmen. Das endgültige Resultat soll in den kommenden zehn Tagen verkündet werden. Dann wird es auch wieder neue Proteste geben - für Samstag ist eine Demo mit 50.000 Menschen in Moskau angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.