Di, 14. August 2018

2 Ärzte erschossen

06.03.2012 11:06

D: Amokläufer war offenbar psychisch krank

Nach den Todesschüssen eines 78-jährigen Pensionisten auf zwei Ärzte in Weilerbach im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz gehen die Ermittler von einer psychischen Erkrankung des Mannes als Auslöser der Tat aus. Laienhaft gesprochen habe der Täter offenbar an einer "wahnhaften Persönlichkeitsstörung" gelitten, sagte Oberstaatsanwalt Hans Bachmann am Dienstag in Kaiserslautern.

So habe der Rentner seine Umgebung in letzter Zeit zunehmend feindselig gesehen und sich etwa grundlos durch Nachbarn bedroht gefühlt. Dieser fortschreitende Zustand habe vermutlich am Montag akut zu dem Gewaltausbruch geführt.

Der Mann war gegen 15.30 Uhr ohne Termin in die Praxis gegangen. Laut Polizei wartete er dort zunächst, bis er aufgerufen wurde. Im Behandlungszimmer habe er dann zunächst seinen Arzt und danach einen zur Hilfe eilenden zweiten Arzt erschossen. Den Polizeiangaben zufolge gibt es keinen Hinweis darauf, dass der an Krebs erkrankte Rentner seinen Ärzten Vorwürfe wegen seines Gesundheitszustands gemacht habe. Im Gegenteil habe er gerade mit seinem behandelnden Arzt ein gutes Verhältnis gepflegt.

Auch auf Spezialeinheit gefeuert
Der Schütze flüchtete anschließend zu Fuß. Nachdem sich der 78-Jährige in sein Haus in Weilerbach zurückgezogen hatte, umstellte ein Spezialeinsatzkommando das Gebäude. Aus dem Haus gab der Mann noch aus einem Fenster heraus einen Schuss ab, der einen Polizisten leicht am Hals verletzte. Wenig später entdeckten die Beamten den toten Senioren - er hatte sich selbst erschossen.

In der Wohnung fanden die Ermittler auch einen Abschiedsbrief. Darin kündigte der Rentner den Angaben zufolge aber nicht seine Tat an, sondern notierte lediglich seine Wünsche für seine Bestattung. "Mein Sohn soll alles regeln. Ich will kein Grab, ich will verbrannt werden", stand laut Oberstaatsanwalt Bachmann unter anderem auf dem Zettel. "Die Ermittlungen zu den Hintergründen laufen auf Hochtouren", erklärte ein Polizeisprecher.

"Er war ein einsamer, alter Mann"
Ein Nachbar versuchte sich am Montagabend an einer Erklärung der Bluttat. "Er war ein einsamer, alter Mann", sagt Rainer Buhl. Der 78-Jährige habe sich mit seiner Familie und den Bekannten in der Gemeinde zerstritten. In der Nachbarschaft sei bekannt gewesen, dass er Mieter hatte, die er sehr schlecht behandelt habe. "Dann wollte niemand mehr etwas mit ihm zu tun haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.