Spiel mit dem „Feuer“

US-Schüler (14) stirbt nach Social-Media-Challenge

Web
04.09.2023 14:06

Erneut dürfte eine in sozialen Medien grassierende „Challenge“ ein Todesopfer gefordert haben. Harris Wolobah aus Worcester im US-Staat Massachusetts starb, nachdem er im Rahmen der sogenannten One Chip Challenge einen Maistortilla-Chip gegessen hatte, der mit einigen der schärfsten Paprikas der Welt gewürzt war. Für den 14-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Wolobah hatte am vergangenen Freitag die Schulärztin aufgesucht, nachdem er sich krank gefühlt hatte, so die Direktion der Doherty Memorial High School gegenüber dem Lokalsender Boston 25 News. Seine Eltern holten ihn ab und fuhren ihn nach Hause, wo er kurz darauf verstarb.

„Der Schmerz, den unsere Familie erlebt, ist unvorstellbar. Harris war ein Licht, das den Raum mit seiner Präsenz und seinem subtilen Charme erhellte. Er war ein intelligenter, schrulliger und unglaublich talentierter junger Mann“, schreibt die Familie.

Laut Polizeiangaben steht die offizielle Todesursache zwar noch nicht fest, doch der Schüler dürfte tags zuvor im Rahmen der sogenannten One oder Hot Chip Challenge den „Paqui 2023 Carolina Reaper + Naga Viper Pepper“-Chip gegessen haben, der zwei der schärften Paprikasorten (1,7 und 1,4 Millionen Scoville) enthält.

„Wie lange hältst du durch, bevor du ausflippst?“, bewirbt der Hersteller auf seiner Website das Produkt, versehen mit dem Social-Media-Hashtag #OneChipChallenge. Die Regeln der Online-Herausforderung sind simpel: „Iss den ganzen Chip. Warte so lange wie möglich, bevor du etwas trinkst oder isst. Poste deine Reaktion in den sozialen Medien.“

Husten, Asthma und Erbrechen
Die Challenge selbst ist nicht neu, dürfte sich aktuell jedoch wieder steigender Beliebtheit erfreuen. Dem Bericht nach hatten Gesundheitsbehörden in den USA bereits im vergangenen Oktober vor der Challenge gewarnt. Sie könne zu schwerwiegenden Nebenwirkungen wie starkem Husten, Asthma, Augen- und Mundbrennen sowie Erbrechen führen.

Paqui selbst vertreibt seinen Chip zwar nur in den USA, doch auch in Europa finden besonders scharfe Chips derzeit vermehrt Abnehmer. Erst vor zwei Wochen hatte der Verzehr besonders scharfer Chips durch Schüler in Euskirchen nahe der deutschen Stadt Köln einen medizinischen Großeinsatz ausgelöst, zudem Notärzte und Polizei anrückten.

„Diese Chips sind scheinbar sehr, sehr stark gewürzt und extrem scharf“, warnte die Schulleitung nach dem Vorfall auf ihrer Website. Der Hersteller legt aufgrund der Schärfe sogar eigens Einweghandschuhe der Verpackung bei. Der behandelnde Notarzt habe gesagt, dass der Verzehr besonders für Kinder sehr gefährlich sein könne. Wenn das Pulver der Chips in die Augen komme, könnten diese geschädigt werden.

Die meisten Kinder kamen mit dem Schrecken davon. Einige wenige hätten wegen Magenschmerzen behandelt werden müssen. Nach Angaben der Polizei wurden auch Haut- und Atemwegsreizungen erstversorgt. Harris hatte leider weniger Glück. Seine Familie bittet nun via GoFundMe um Spenden, „um die Beerdigungskosten für seine Eltern und Geschwister in dieser unglaublich schweren Zeit zu erleichtern.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele