Krone Plus Logo

Nach Unfall am Inn

Experte über Kardinalfehler mit Stand-up-Paddle

Tirol
23.08.2023 07:00

Beinahe mit dem Tod bezahlt hätte ein Unterländer (44) einen Zwischenfall, als er mit seinem Stand-up-Paddle am Inn unterwegs war - die „Krone“ berichtete. Ein Experte der Wasserrettung weist nun auf eine „Todesfalle“ hin, die mit der Ausrüstung des Mannes zusammenhängt.

Montag gegen 19 Uhr waren ein 44-Jähriger und sein Sohn (12) an der Innschleife in Angath. Der Vater stürzte von seinem Stand-up-Paddle, das mit einer Sicherungsleine am Ufer verankert war. Diese Verbindung war fatal, nachdem der Mann vom Brett gestürzt war. Denn sie ließ sich nicht mehr lösen und der Einheimische kämpfte in den Wellen um sein Leben.

Mithilfe des Sohnes und eines Zeugen konnte er aus den kalten Fluten befreit werden. Das Krankenhaus Kufstein verlautete am Dienstag, dass der 44-Jährige den Unfall „den Umständen entsprechend gut“ überstanden habe.

Was hätte der Stand-up-Paddler in Angath beachten müssen? Für Konrad Kirchebner, Sprecher der Wasserrettung Tirol, ist dies im Interview ziemlich eindeutig.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele