02.01.2012 08:52 |

Polizei in der Kritik

Inder erfährt über Facebook vom Tod seines Sohnes

Ein Inder hat vom Tod seines Sohnes zuerst über Facebook erfahren müssen. Weder die britische, noch die indische Regierung oder das Konsulat hätten ihn darüber informiert, dass sein Sohn Anuj nahe der Stadt Manchester im Nordwesten Englands erschossen worden sei, sagte Subhash Bidve dem Sender BBC. Erst im Internet habe er davon gelesen. Die britische Polizei entschuldigte sich für den Vorfall. Am Sonntag besuchten Beamte die Familie in Indien, nachdem der Vater die Polizei für ihr Vorgehen scharf kritisiert hatte.

"Das ist nicht die Art und Weise, auf die ein Mensch eine so schreckliche Neuigkeit erfahren sollte", entschuldigte sich eine Sprecherin der Polizei für den Vorfall. "Wir verstehen, dass die Familie wütend ist." Auch wenn die Polizei keine Möglichkeit habe, Zeitpunkt und Inhalt der Beiträge auf Facebook zu kontrollieren, dürfe eine Familie den Tod ihres Sohnes nicht im Internet erfahren.

Der Vater des erschossenen Studenten kritisierte das Vorgehen der Polizei. "Ich bin sehr überrascht, denn sie haben sein Telefon beschlagnahmt", sagte er der BBC. "Sie hätten die Nummer seines Vaters oder seiner Mutter finden müssen."

Die Polizei hat indes einen 20-Jährigen für den Mord verantwortlich gemacht. Kirian Mark S. werde vorgeworfen, den drei Jahre älteren Anuj Bidve vor einer Woche erschossen zu haben, als dieser nahe Manchester mit Freunden unterwegs war, teilte die Polizei der nordwestenglischen Stadt am Sonntag mit. Die Ermittlungen seien aber komplex und dauerten weiter an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter