Mo, 20. August 2018

"Sparta" repariert

28.12.2011 11:02

Fischtrawler bereits auf dem Weg zurück aus dem Polareis

Der mit einem Eisberg kollidierte russische Fischtrawler "Sparta" ist nach erfolgreicher Reparatur jetzt unter eigenem Antrieb auf dem Weg zurück ins offene Meer. Der südkoreanische Eisbrecher "Araon" begleitet das 48 Meter lange Schiff mit 32 Mann an Bord zur Sicherheit, berichtete das neuseeländische Zentrum für Seenotrettung am Mittwoch.

Den Mannschaften beider Schiffe war es gelungen, ein 30 Zentimeter langes Loch im Rumpf sowie ein zweites Loch im Bug, das am Dienstag entdeckt worden war, notdürftig zu schließen. Bereits zu Weihnachten hatte der südkoreanische Eisbrecher mit Versorgungsmaterial die "Sparta" erreicht.

Innerhalb von zwölf Stunden dürften die beiden Schiffe aus dem gefährlichen Gebiet mit treibenden Eisschollen heraus sein, sagte einer der Koordinatoren im Rettungszentrum, Chris Henshaw, im Rundfunk. Dort soll die "Sparta" zunächst zu ihrem Schwesterschiff stoßen, der "Chiyo Maru 3" und dann weiter nach Lyttelton an der Südküste Neuseelands fahren.

Schiff kollidierte mit Eisberg
Der Trawler mit 32 Seeleuten an Bord war am 16. Dezember etwa 3.700 Kilometer von Neuseeland entfernt im Südpolarmeer mit einem Eisberg kollidiert und leckgeschlagen. Flugzeuge warfen daraufhin Pumpen, Treibstoff und Reparaturmaterial über dem Schiff ab, sodass die Gefahr des Sinkens abgewendet werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.