Mi, 15. August 2018

Marsch nach Sanaa

25.12.2011 10:42

Tote bei Protesten in Jemen - Saleh will in die USA

Bei Protesten in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Samstag neuesten Berichten zufolge 13 Menschen getötet worden. 50 Personen hätten Schussverletzungen erlitten, etwa 150 Demonstranten seien wegen des Einsatzes von Tränengas mit Atemproblemen behandelt worden, teilten Krankenhausmitarbeiter am Sonntag mit. Sicherheitskräfte, die loyal zu Präsident Ali Abdullah Saleh stehen, eröffneten das Feuer auf Demonstranten. Saleh hat unterdessen angekündigt, für einige Zeit in die USA zu reisen.

Mehrere zehntausend Demonstranten hatten sich am Mittwoch von der südlichen Stadt Tais auf den Weg in das etwa 255 Kilometer entfernte Sanaa gemacht. Mit dem viertägigen Marsch protestieren sie gegen eine Vereinbarung, wonach Saleh im Gegenzug für seinen Rückzug aus der Politik Schutz vor Strafverfolgung erhält.

Zehntausende Menschen versammelten sich am Samstag in Sanaa und verlangten, dass dem über 30 Jahre lang regierenden Saleh der Prozess gemacht wird. Die Sicherheitskräfte gingen daraufhin mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor. Bereits seit elf Monaten gibt es regelmäßig Proteste gegen die Herrschaft Salehs.

Saleh will einige Zeit in die USA reisen
Der Präsident, der zuvor seinen Rückzug von der Macht angekündigt hatte, verurteilte die Protestmärsche. Diese stellten den bisher "größten Verstoß" gegen den Friedensplan der Golfstaaten dar. Er kündigte allerdings an, für einige Zeit in die USA zu reisen, damit die Regierung der nationalen Einheit Wahlen vorbereiten könne. Wann er abreisen werde, ließ Saleh offen.

Saleh hatte im November mit Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten eine Vereinbarung unterzeichnet, die einen geordneten Machtwechsel vorsieht. Erst vor zwei Wochen hatte die Übergangsregierung ihre Arbeit aufgenommen. Saleh soll der Vereinbarung folgend bis zu geplanten Präsidentenwahlen am 21. Februar lediglich als Ehrenpräsident im Amt verbleiben. Er bekräftigte am Samstag seine Absicht, nicht an der Macht festzuhalten. "Ich werde mich von der politischen Arbeit zurückziehen und auf die Straße gehen - als Teil der Opposition", erklärte er vor Journalisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.