So, 23. September 2018

Deutscher verhaftet

21.12.2011 18:17

Brandstiftung in Harder Sägewerk offenbar geklärt

Die Brandstiftung in einem Sägewerk in Hard am Bodensee (Bezirk Bregenz) ist offenbar geklärt. Die Vorarlberger Sicherheitsbehörden nahmen nun einen etwa 30 Jahre alten Deutschen fest, der in dem Betrieb Mitte November Feuer gelegt und damit einen Großbrand mit einem Sachschaden von 700.000 Euro verursacht haben soll. Der Mann wurde am Mittwoch in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert, nach Angaben von Heliodor Seitlinger vom Landeskriminalamt sind die Ermittlungen noch am Laufen.

Der Deutsche war bereits am Montag in Hard festgenommen worden, nachdem er in ein landwirtschaftliches Gebäude und in einen Christbaum-Verkaufsstand eingebrochen war. Bei den anschließenden Erhebungen ergab sich schließlich der konkrete Verdacht, dass der Mann für die Brandstiftung und weitere Einbruchsdiebstähle – insgesamt vier – verantwortlich zeichnen könnte.

Seitlinger lobte am Mittwoch seine Harder Kollegen, dank deren hervorragender Arbeit man auf die Spur des mutmaßlichen Brandstifters gekommen sei. Weitere Details gab der Kriminalpolizist aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt.

Das Feuer hatte in der Nacht auf den 12. November in dem Sägewerk gewütet, der Brand war gegen 4.30 Uhr entdeckt worden - da standen bereits große Teile des Betriebs in Flammen. Dass es sich um Brandstiftung handelte, war bereits im Zuge der ersten Untersuchungen am Tatort klar geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.