Mo, 20. August 2018

Mehrere Monate Haft

16.12.2011 15:10

Mutter und Tochter wegen Zuhälterei in Tirol verurteilt

Wegen Zuhälterei sind eine 40-jährige Tirolerin, ihre Mutter sowie eine 52-jährige Deutsche am Freitag am Landesgericht Innsbruck zu Haftstrafen verurteilt worden. Die 40-jährige Erstbeklagte muss zehn Monate unbedingt hinter Gitter, die beiden anderen Frauen wurden zu sechs bzw. fünf Monaten bedingter Haft verurteilt. Bei der 40-Jährigen wurden zusätzlich zwei frühere, zunächst bedingt nachgesehene Verurteilungen in der Höhe von insgesamt 17 Monaten widerrufen. Die Urteile sind bereits rechtskräftig.

Das Gericht hielt es laut Richter Norbert Hofer für erwiesen, dass die Angeklagten Prostituierte unter anderem am Innsbrucker Straßenstrich eingeschüchtert und ausgenützt haben. Die Strafe für die 40-Jährige in der Höhe von zehn Monaten liege laut Hofer im "untersten vertretbaren Bereich", zudem habe er "kein Argument gefunden", vom Widerruf der bedingten Strafnachsicht aus früheren Verurteilungen abzusehen. "Sie haben den Schuss vor den Bug offenbar nicht ernst genommen", meinte der Vorsitzende in Richtung der Beschuldigten, die wie ihre Mutter und die 52-jährige Deutsche als Prostituierte tätig war bzw. ist. Die 65-jährige Mutter wurde zudem zu einer Geldstrafe in der Höhe von 960 Euro verurteilt.

"Piggy" arbeitete wegen "finanzieller Not" mit Mutter
Die 40-Jährige, im Milieu "Piggy" genannt, hatte zuvor im Prozess angegeben, wegen einer "finanziellen Notsituation" ihrer Mutter den Auftrag gegeben zu haben, Wohnungen in Innsbruck anzumieten und dort Prostituierte unterzubringen. Die 65-Jährige habe die fälligen Mieten der rund 33 Prostituierten in der Höhe von 500 Euro wöchentlich kassiert, während sie wegen ihrer Vorstrafe und ihrer psychischen Ausnahmesituation aufgrund einer Scheidung dazu nicht in der Lage gewesen wäre. Deshalb sei sie im Hintergrund geblieben, gab die Mutter zweier Kleinkinder vor Gericht an.

Dritte Angeklagte half Duo "nur aus Freundschaft"
Neben den Mieten verlangten die beiden Damen zudem offenbar rund 200 Euro für den Straßenstrich und "Standgelder" in der Höhe von 50 Euro pro Tag. Die Mutter beteuerte, dass ihr die 52-jährige deutsche Prosituierte "nur aus Freundschaft" geholfen habe, die Wohnungen mit Prostituierten voll zu bekommen: Dies sei letztlich aber in den seltensten Fällen gelungen. Die Taten der Angeklagten sollen sich zwischen dem Vorjahr und dem heurigen September zugetragen haben. Dann wurde die Erstbeklagte verhaftet und in Untersuchungshaft genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.