Do, 19. Juli 2018

Geld ist blockiert

13.12.2011 19:34

Toter 'Steuer-Spion' aus Tirol wird nun vor Gericht gestellt

Riesenwellen schlug 2010 die Steuer-Affäre zwischen Deutschland und der Schweiz. Einer der Hauptprotagonisten: Wolfgang U. Der 42-jährige Tiroler Grafiker soll - wie berichtet - rund 2.000 sensible, von einer Schweizer Bank gestohlene Kundendaten an die deutsche Finanz verkauft haben. Wochen nach dessen Verhaftung wurde er unter mysteriösen Umständen tot in seiner Zelle gefunden (Infobox) - nun "steht" er vor Gericht.

Seit mehr als einem Jahr ist der ausgewanderte Tiroler Wolfgang U. nun schon tot - er wurde nur zwei Wochen nach seiner Verhaftung durch den Schweizer Geheimdienst leblos in seiner Gefängniszelle in Bern gefunden. Und dennoch läuft derzeit in der Schweiz gegen den verstorbenen Grafiker ein Strafverfahren. Ganz nach dem Motto: Wenn man ihn nicht mehr bestrafen kann, will man wenigstens an dessen Beute.

Ohne aufrechten Schuldspruch kein Geld
Der 42-Jährige soll - gemeinsam mit einem Bank-Insider, den er angeblich zufällig im Fitnessstudio kennenlernte - Tausende von der Credit-Suisse-Bank gestohlene Daten über Steuerflüchtlinge an die deutsche Finanz verkauft haben. Mehrmals habe sich der gebürtige Tiroler mit Fahndern aus Nordrhein-Westfalen getroffen und die bestellten CDs samt Daten übergeben. Die Folge: Mehr als 1.000 eingeleitete Strafverfahren gegen mutmaßliche deutsche Steuersünder.

Insgesamt 2,5 Millionen Euro sollen die beiden - laut "NZZ am Sonntag" - dadurch an "Provision" erhalten haben. Wolfgang U. habe seine Teile des Millionen-Kuchens auf Konten in Österreich und Tschechien verschoben und gebunkert. Dumm nur, dass die Schweizer Strafverfolgungsbehörden ohne aufrechten Schuldspruch nicht an das derzeit blockierte Geld herankommen. Während also nun gegen einen Toten Anklage erhoben wurde, muss sich dessen Komplize - er arbeitet längst nicht mehr bei der Credit Suisse - am Donnerstag persönlich vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.