Fr, 17. August 2018

Familiendrama

06.12.2011 09:52

D: Mann erschießt 13-jährige Tochter auf offener Straße

Ein 35-jähriger Iraker hat am Montagnachmittag im niedersächsischen Stolzenau seine eigene Tochter auf offener Straße erschossen. Zwischen den beiden habe laut deutschen Medien bereits seit Langem Streit geherrscht. Nach einem gescheiterten Versöhnungsgespräch in einem Jugendamt kam es nun zu der Bluttat. Der Mann befindet sich seither auf der Flucht.

Die Tochter lebte laut Medienberichten nicht mehr bei ihren Eltern und wurde vom Jugendamt betreut. In einer Außenstelle der Behörde in Stolzenau sollte am Montagnachmittag der Streit zwischen Eltern und Tochter geklärt werden. Doch die Bemühungen waren vergeblich.

Vater kam mit Pistole zu Versöhnungsgespräch
Um 15.46 Uhr verließen die 13-Jährige und ihr Betreuer das Jugendamt. Als das Mädchen in ein Auto steigen wollte, zückte der Vater plötzlich eine Pistole und tötete seine Tochter mit mehreren Schüssen in Kopf und Hals. Die Mutter musste den Tod des Mädchens mit ansehen.

Der Schütze stieg nach der Bluttat in seinen Golf und raste davon. Die Beamten leiteten sofort eine Großfahndung ein, noch in der Nacht wurden mehrere Zeugen einvernommen. Man habe jedoch keine Anhaltspunkte, wo sich der Iraker derzeit aufhalten könne, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen.

Mutmaßungen über Ehrenmord
Laut Medienberichten könnte es sich bei der Tat um einen Ehrenmord handeln. Der 35-Jährige habe sich vor der Tat angeblich sogar bei einem Anwalt über das Strafmaß erkundigt. Der Polizei war der mutmaßliche Täter nicht bekannt.

Die aus dem Irak stammende Familie jesidischen Glaubens war 2008 nach in das rund 20 Kilometer von Stolzenau entfernte Nienburg gezogen. Die Jesiden sind Kurden vor allem aus dem Irak, der Türkei und Syrien. Ihre Religion, in der viele Glaubensrichtungen verschmolzen sind, stammt nach eigenem Verständnis aus vorislamischer, wenn nicht gar aus vorchristlicher Zeit. Jesiden ist es verboten, Angehörige anderer Religionsgemeinschaften zu heiraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.