Putsch gescheitert

Verwüstungen nach Wagner-Meuterei in Russland

Ausland
26.06.2023 07:31

Bei dem historischen „Marsch der Gerechtigkeit“ des Wagner-Chefs Jewgeni Prigoschin mit seinen Söldnern sind Häuser und Straßen in Mitleidenschaft gezogen worden. Auch kursieren Meldungen, wonach es Todesopfer geben soll.

Der Putschversuch von Putins „Koch“ hat allem Anschein nach Spuren hinterlassen. So seien in der Region Woronesch 19 Häuser in dem Dorf Elisawetowka durch ein Feuergefecht (Video siehe unten) beschädigt worden, teilte der Chef der Bezirksverwaltung, Maxim Jantsow, am Sonntag im Messengerdienst Telegram mit.

Es soll nämlich in der Nähe des Dorfes „während des Durchzugs einer Wagner-Kolonne zu Zusammenstößen“ mit der regulären russischen Armee gekommen sein.

Schäden durch Panzer
In der südlichen Stadt Rostow am Don, in der Wagner-Kämpfer am Samstag ein Militär-Hauptquartier besetzt hatten, beschädigten Panzer Fahrbahnen auf einer Fläche von mehr als 10.000 Quadratmetern, wie Bürgermeister Alexej Logwinenko in Online-Netzwerken mitteilte. Auf Fotos, die er im Internet veröffentlichte, waren Panzerspuren auf den Straßen zu sehen. Die Reparaturarbeiten sollten umgehend beginnen und es sei geplant, dass sie in zwei Tagen abgeschlossen seien, sagte er.

Hubschrauber und Flugzeug abgeschossen
Der Telegram-Kanal Baza schreibt, dass Wagner-Söldner „mindestens zwei Hubschrauber und ein Flugzeug“ in der Region Woronesch abgeschossen hätten. Bei dem Flugzeugabsturz seien vier Menschen ums Leben gekommen. Drei von ihnen befanden sich demnach im Flugzeug selbst. Ein Besatzungsmitglied habe versucht, sich mit dem Fallschirm zu retten, der sich allerdings nicht geöffnet hätte. Eine offizielle Bestätigung dieser Informationen gibt es allerdings nicht.

Moskau empfiehlt freien Tag für Medienleute
Nach den aufregenden Stunden während des Aufstandes der russischen Söldnertruppe Wagner hat sich die Regierung in Moskau nun für einen freien Tag für Medienschaffende und IT-Spezialisten ausgesprochen. „Der Samstag war ein sehr emotionaler und angespannter Tag“, erklärte das russische Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenmedien am Sonntag in Online-Netzwerken.

„Wir empfehlen, Mitarbeitern von IT- und Telekommunikationsunternehmen sowie Medien einen Tag freizugeben.“ Davon ausgenommen werden sollten allerdings Kräfte, die „an sogenannten kritischen Funktionen beteiligt“ seien.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele