Kanzler gesteht:

Bei medizinischer Versorgung „einiges verschlafen“

Politik
22.06.2023 23:03

In den vergangenen 15 Jahren sei bei der medizinischen Versorgung „einiges verschlafen“ worden, gab Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) am Donnerstag zu. Derzeit müssten mehr Ärztinnen und Ärzte in den Beruf gebracht werden. Aber wie kann das laut der Politik gelingen?

Es müsse etwa dafür gesorgt werden, dass jene, die ihr Studium in Österreich abschließen, auch hier arbeiten, ist der Kanzler überzeugt. Aktuell gehen viele junge Menschen nach ihrem Medizinstudium ins Ausland. Das könnte unter anderem auch damit zu tun haben, dass viele Menschen aus Deutschland in Österreich ihr Medizinstudium abschließen. Die Rede ist oft von sogenannten „Numerus-Clausus-Flüchtlingen“ - sprich davon, dass sie einen zu schlechten Notenschnitt im Maturazeugnis haben, um noch in Deutschland studieren zu dürfen. Sowohl Nehammer als auch Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sprachen sich nun dafür aus, gegen diese vorzugehen.

Mangel in Kinder- und Jugendheilkunde
Nehammer hatte zuletzt eine Tätigkeitspflicht in Österreich vorgeschlagen. Mikl-Leitner hatte am Dienstag erklärt, dass sich der Ärztemangel verschärfe, weil Studienplätze blockiert würden. Europarechtlich soll eine Einschränkung auch machbar sein, solange es zu wenige Ärztinnen und Ärzte im Land gibt. So könnte Österreich etwa ebenfalls einen bestimmten Notendurchschnitt für deutsche Studierende verlangen.

Zu wenig Fachärztinnen und Fachärzte habe man derzeit etwa in der Kinder- und Jugendheilkunde, Dermatologie oder Augenheilkunde, sagte der Direktor der Innsbrucker Kinderklinik, Thomas Müller. Studierende gebe es aber genug. „Wir müssen sie in die Ausbildung bringen, die sie möchten und die wir brauchen.“

Bezüglich Ausbildungen im Gesundheitsbereich kündigte Nehammer an, dass die Anerkennungsverfahren von Pflegekräften aus dem Ausland deutlich rascher werden müssten. Außerdem warb er ein weiteres Mal für die Primärversorgungseinheiten (PVE) als „interessantes Angebot“ für Ärztinnen und Ärzte. Aktuell gibt es österreichweit 40 solcher Zentren. Darin sind Ärztinnen und Ärzte verschiedener Richtungen, aber auch andere Gesundheitsberufe wie die Physiotherapie unter einem Dach.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele