„Billiger Trick“

Ärztemangel: Jetzt soll Ruhezeit verkürzt werden

Österreich
12.05.2023 14:47

Gesperrte Spitalsbetten, offene ärztliche Stellen, Bedarf an Pflegepersonal und in der Verwaltung: In Österreichs Gesundheitssystem gibt es einen massiven Engpass. Um dem entgegenzuwirken, soll zukünftig die wöchentliche Ruhezeit für Spitalsbedienstete von derzeit 36 Stunden auf 24 Stunden reduziert werden. Doch die Ärztekammer übt bereits heftige Kritik daran. 

Eine entsprechende gesetzliche Änderung hinsichtlich der Ruhezeit soll kommende Woche bei der Landesgesundheitsreferentenkonferenz im Burgenland mit einem Konsens auf Länderebene initiiert werden.

Ärztekammer: „Billiger Trick“
Die Ärztekammer übte am Freitag Kritik. „Die Bundesländer und ihre Spitalsträger wollen mit diesem billigen und leicht durchschaubaren Trick erreichen, dass jene Lücken in der Gesundheitsversorgung, für die die Politik selbst hauptverantwortlich ist, von jenen geschlossen werden, die ohnehin seit Jahren am Limit sind“, wurde Harald Mayer, Bundeskurienobmann der angestellten Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer, in einer Medienmitteilung zitiert.

Zitat Icon

Wird die Reduzierung der Ruhezeiten durchgepeitscht, wird das zur Folge haben, dass noch mehr Ärzte aus Österreich vertrieben werden - dann brauchen wir uns über den Ärztemangel nicht wundern.

Aussendung der Österreichischen Ärztekammer

2775 Spitalsbetten in Österreich gesperrt
Österreichweit sind aktuell 2775 Spitalsbetten (Stand Mai 2023) gesperrt. Diese Zahlen präsentierten die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft und younion am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien. Vorsitzender Reinhard Waldhör sprach von einem „Notstand“. Verschärft werde die Situation durch knapp 700 offene Stellen bei den Ärzten, hieß es. Zudem würden 2200 Pflegekräfte fehlen.

„Die hohe Arbeitsbelastung und der Mangel an medizinisch pflegerischem Personal hat dazu geführt, dass aktuell weit mehr Betten gesperrt sind, als es im AKH Wien mit 1732 gibt“, sagte Waldhör.

(Bild: Robert Kneschke - stock.adobe.co)

Die Zahlen beziehen sich laut GÖD auf alle länder- und gemeindegeführten Spitäler in Österreich (33.000 Betten). Österreichweit sind damit 8,41 Prozent der Betten gesperrt. Zahlen zu Sperren für die insgesamt laut Statistik Austria 61.927 Betten in 264 Krankenhäusern (Stand Ende 2021) liegen nicht vor.

Ministerium: „Lage ist bekannt“
Waldhör forderte einen Spitalsgipfel von Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne). Das Ministerium stellte jedoch noch am Vormittag klar, dass es einen solchen Krisengipfel nicht geben werde. Die Lage sei selbstverständlich bekannt. „Gerade deswegen sind Reformen aktuell auch Gegenstand von Verhandlungen im Rahmen des Finanzausgleich. Daher braucht es aus Sicht des Gesundheitsministeriums keinen Spitalsgipfel“, hieß es. Man befinde sich ohnehin in laufendem Austausch mit den Ländern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele